Frühzeitige Schulabgänger/innen

Jugendliche, die das Bildungssystem frühzeitig verlassen, stellen eine potentielle Risikogruppe dar, da die Perspektiven für Personen ohne postobligatorischen Abschluss auf dem Arbeitsmarkt stark eingeschränkt sind. Der Anteil frühzeitiger Schulabgänger/innen ist Indikator dafür, wie effektiv das Bildungssystem ist, die Jugendlichen bis zur Vermittlung der Mindestanforderungen an eine erfolgreiche berufliche und persönliche Verwirklichung zu halten, zu bilden und bei ihnen eine Lernkultur zu vermitteln.

Hauptergebnisse

  • Der Anteil der 18- bis 24-jährigen Bevölkerung ohne postobligatorischen Abschluss, die sich nicht in Ausbildung befinden ist seit 2010 auf heute 5% gesunken.
  • Es gibt kaum Unterschiede zwischen den Geschlechtern.
  • Bei ausländischen Jugendlichen ist der Anteil mit fast 13% deutlich höher als bei den Jugendlichen mit schweizerischen Nationalität (3%).

Tabellen

Methodologie

Berechnungsmethode

Als frühzeitige Schulabgänger/innen werden Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren definiert, die die folgenden zwei Kriterien erfüllen:

  • Sie haben höchstens die obligatorische Schule abgeschlossen
  • im Jahr vor der Befragung waren sie nicht mehr in der formalen Bildung eingeschult gewesen.

Sie werden in % der gleichaltrigen ständigen Wohnbevölkerung angegeben.

Definitionen

Formale Bildung
Bildungsgänge der obligatorischen Schule, der Sekundarstufe II (berufliche Grundbildung oder allgemeinbildende Schulen) und der Tertiärstufe (zum Beispiel Hochschulstudien oder die Abschlüsse der höheren Berufsbildung).

Dimensionen

Internationaler Vergleich
Die internationale Definition dieses Indikators unterscheidet sich von der nationalen Definition in zwei Punkten:

  • Die Referenzperiode bezieht sich auf die vier letzten Wochen vor der vierteljährlichen durchgeführten Befragung und nicht das vorhergehende Jahr;
  • Die nichtformale Bildung wird in den Berechnungen einbezogen.

Andere Eigenschaften des Indikators

Die publizierten Zahlen stellen eine gewichtete Hochrechnung dar. Bei der Interpretation der Ergebnisse muss berücksichtigt werden, dass Resultate, die auf kleinen Fallzahlen beruhen, einem relativ grossen Zufallsfehler unterliegen können.

  • Bei Auswertungen zwischen 1991 und 2009 werden Hochrechnungswerte, die auf weniger als 5 Interviews basieren, aus Gründen des Datenschutzes nicht publiziert und durch ein « X » ersetzt. Die Hochrechnungswerte die auf 5 bis 49 Interviews basieren werden in Klammern « ( ) » dargestellt und sind mit grosser Vorsicht zu interpretieren.
  • Ab 2010, im Rahmen von Jahresdurchschnittswerten der Quartalsvariablen, werden Hochrechnungswerte, die auf weniger als 5 Interviews basieren, aus Gründen des Datenschutzes nicht publiziert und durch ein « X » ersetzt. Die Hochrechnungswerte die auf 5 bis 89 Interviews basieren werden in Klammern « ( ) » dargestellt und sind mit grosser Vorsicht zu interpretieren.

Brüche der Zeitreihen

  • 2001: Überarbeitung des Fragebogens
  • 2002: Aufstockung der Stichprobe
  • 2003: Aufstockung der Stichprobe der AusländerInnen
  • 2010: kontinuierliche Erhebung (4 trimester Erhebung), Überarbeitung des Fragebogens
  • 2010-2015: Neugewichtung der Daten

Periodizität

Jährlich

Nächste Aktualisierung

2020

Definitionen

Quellen

Sie können die Indikatoren nach einem der folgenden Aufrufe auswählen

Kontakt

Bundesamt für Statisitk Sektion Bildungssystem
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 483 93 66

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 Uhr und 13.30-16.30 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bildung-wissenschaft/bildungsindikatoren/indicators/fruehzeitige-schulabgaenger.html