Hochschulen: soziale Herkunft

Vom Bildungssystem wird erwartet, dass der Zugang zu Hochschulen nicht von der sozialen Herkunft abhängig ist. Ein Indikator für diese Chancengerechtigkeit beim Zugang zu Hochschulen ist die Verteilung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen nach dem höchsten Bildungsabschluss der Eltern.

Hauptergebnisse

  • 2020 ist der Anteil Studierender an Hochschulen mit mindestens einem Elternteil mit Hochschulabschluss mit 47,2% deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung (23% in 2016).
  • Dieser Anteil ist in universitären Hochschulen mit 55,6% besonders hoch.
  • Kinder von Eltern, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, machen nur 6,7% der Studierenden aber 15,7% der Bevölkerung im Alter von 20 bis 35 aus in 2016.

Tabellen

Methodologie

Berechnungsmethode

Anteil in % der Studierenden an schweizerischen Hochschulen und der ständigen Wohnbevölkerung im Alter von 20 bis 35 Jahren mit einem Tertiärabschluss nach Bildungsstand der Eltern.  

Um den Bildungsstand der 25- bis 35-jährigen Bevölkerung zu bestimmen, werden erzielten Bildungsabschlüsse hierarchisiert. Der Bildungsstand wird dann durch die abgeschlossene Ausbildung definiert, die zu oberst in dieser Hierarchie figuriert. Zur Messung der höchsten abgeschlossenen Ausbildung lassen sich eine Skala mit drei und eine Skala mit fünf Ausprägungen bilden (die Zahl in Klammer entspricht der Position in der Rangfolge der berücksichtigten Bildungsabschlüsse):

3er Skala 5er Skala Abgeschlossene Ausbildungen


- Obligatorische
  Schule
  (ISCED 0-2)

- Obligatorische
  Schule

- Oblig. Schule
  nicht abgeschlossen (1) ;
- Obligatorische Schule
  abgeschlossen (2) ;
- 10. Schuljahr, allg. Berufsvor-
  bereitung, 1-jähr. Handelsschule,
  Haushaltslehrjahr oder
  Sprachaufenthalt (3)

- Sekundarstufe II
  (ISCED 3-4)


- Sekundarstufe II:
  Berufsbildung

- Anlehre (4);
- Berufslehre (5) ;
- Vollzeitberufsschule (6)

- Sekundarstufe II:
  Allgemeinbildung

- Fachmittelschule (7);
- Maturitätsschule,
  Berufsmaturität,
  Lehrerseminar, Schule
  für Unterrichtsberufe (8)

- Tertiärstufe
  (ISCED 5-8)

- Höhere
  Berufsbildung

- Eidg. Diplom (Meisterdiplom),
  Eidg. Fachausweis (9);
- Techniker- oder Fachschule (10)
- Höh. Fachschule, HTL, HWV (11)

- Hochschule

- Universität,
  Fachhochschule oder
  Pädagogische
  Hochschule, ETH (12)

Der Bildungsstand der Eltern entspricht dem Bildungsstand des Elternteils mit der höheren abgeschlossenen Ausbildung.

Definitionen

Andere Eigenschaften des Indikators

Studierende
Die Daten zu den Studierenden stammen aus der Erhebung 2020 zur sozialen und wirtschaftlichen Lage der Studierenden (Online-Befragung).

Der Stichprobenrahmen besteht aus allen an einer Schweizer Hochschule immatrikulierten Studierenden, die im Herbstsemester 2019/20 für ein Studium auf den Stufen Bachelor und Master oder mit einem anderen Studienziel (Lehrkräfteausbildung der Sekundarstufe II, Studienleistungen zwischen Bachelor und Master, Lizenziatsstudium) eingeschrieben waren. Nicht einbezogen wurden Personen in Weiterbildungs- oder Doktoratsstudien.  

Sämtliche Analysen dieses Berichtes basieren auf gewichteten Daten. Die Summe relativer Häufigkeiten kann geringfügig von 100% abweichen. Dies ist auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen.

Bevölkerung
Die Daten der 20- bis 35-jährigen Wohnbevölkerung stammen aus dem Mikrozensus Aus- und Weiterbildung 2016. Diese Daten werden im Jahr 2022 aktualisiert.

Periodizität

Alle vier Jahre

Nächste Aktualisierung

2022

Links

Quellen

Sie können die Indikatoren nach einem der folgenden Aufrufe auswählen

Kontakt

Bundesamt für Statisitk Sektion Bildungssystem
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 483 93 66

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 Uhr und 13.30-16.30 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bildung-wissenschaft/bildungsindikatoren/indicators/soziale-herkunft-hs.html