Verhinderte Bildungsteilnahme

Die kontinuierliche Aktualisierung und Weiterentwicklung der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten gelten als Voraussetzung für die persönliche und für die Teilhabe an allen Bereichen der Gesellschaft. Nicht alle können sich aber wie gewünscht aus- oder weiterbilden. Die verhinderte Bildungsteilnahme zeigt wie hoch dieser Anteil am Total der Bevölkerung ist und dient als Indikator für den Zugang zu Bildung.

Hauptergebnisse

  • Etwas mehr als 30% der Bevölkerung im Alter vom 25 bis 75 Jahren konnten sich nicht wie gewünscht aus- oder weiterbilden.
  • 9% konnten trotz Wunsch an gar keiner Aus- oder Weiterbildung teilnehmen.
  • Am höchsten ist der Anteil Personen, die trotz Bedürfnis keine Aus- oder Weiterbildung besuchen konnten, bei den Personen ohne nachobligatorische Ausbildung (22%).

Tabellen

Methodologie

Berechnungsmethode

Anteil in % der ständigen Wohnbevölkerung zwischen 25 und 75 Jahren, die sich in den 12 Monaten vor der Befragung nicht im gewünschten Mass aus- oder weiterbilden konnten. Es wird unterschiedene zwischen Personen, die an einer Aus- oder Weiterbildung teilnehmen konnten, und Personen ohne Bildungsaktivität. Zwei Kategorien wurden gebildet:

Es wurden zwei Kategorien gebildet:

  • Bildungsteilnehmende, die auf eine zusätzliche Aus-/Weiterbildung verzichten mussten.
  • Nichtteilnehmende, die auf eine Aus-/Weiterbildung verzichten mussten.

Dimensionen

Bildungsstand
Um den Bildungsstand einer Person zu bestimmen, werden alle von der Person erzielten Bildungsabschlüsse hierarchisiert. Der Bildungsstand der Person wird dann durch die höchste abgeschlossene Ausbildung in dieser Hierarchie definiert. Zur Messung der höchsten abgeschlossenen Ausbildung kann man eine Skala mit drei oder fünf Ausprägungen bilden (die Zahl in Klammer entspricht der Position in der Rangfolge der berücksichtigten Bildungsabschlüsse):

3er Skala 5er Skala Abgeschlossene Ausbildungen


- Obligatorische
  Schule
  (ISCED 0-2)

- Obligatorische
  Schule

- Oblig. Schule
  nicht abgeschlossen (1) ;
- Obligatorische Schule
  abgeschlossen (2) ;
- 10. Schuljahr, allg. Berufsvor-
  bereitung, 1-jähr. Handelsschule,
  Haushaltslehrjahr oder
  Sprachaufenthalt (3)

- Sekundarstufe II
  (ISCED 3-4)


- Sekundarstufe II:
  Berufsbildung

- Anlehre (4);
- Berufslehre (5) ;
- Vollzeitberufsschule (6)

- Sekundarstufe II:
  Allgemeinbildung

- Fachmittelschule (7);
- Maturitätsschule,
  Berufsmaturität,
  Lehrerseminar, Schule
  für Unterrichtsberufe (8)

- Tertiärstufe
  (ISCED 5-8)

- Höhere
  Berufsbildung

- Eidg. Diplom (Meisterdiplom),
  Eidg. Fachausweis (9);
- Techniker- oder Fachschule (10)
- Höh. Fachschule, HTL, HWV (11)

- Hochschule

- Universität,
  Fachhochschule oder
  Pädagogische
  Hochschule, ETH (12)

Andere Eigenschaften des Indikators

Im MZB konnten die Befragten die folgenden Hindernisse auswählen:

  • Kein Bedarf
  • Teilnahmebedingungen nicht erfüllt haben
  • Kosten zu hoch
  • weil sie  zu wenig Unterstützung vom Arbeitgeber gehabt haben
  • Durchführungszeiten ungünstig
  • familiäre Beanspruchung zu hoch
  • Ort zu weit weg
  • keinen Zugang zu einem Computer/Internet
  • Gesundheitsgründen   
  • Altersgründen   
  • anderen persönlichen Gründe
  • nichts Passendes gefunden
  • Kurs schon ausgebucht
  • Zeitmangel

Periodizität

Alle 5 Jahre

Nächste Aktualisierung

2022

Links

Publikationen

Quellen

Sie können die Indikatoren nach einem der folgenden Aufrufe auswählen

Kontakt

Bundesamt für Statisitk Sektion Bildungssystem
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 483 93 66

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 Uhr und 13.30-16.30 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bildung-wissenschaft/bildungsindikatoren/indicators/verhinderung-bildung.html