Subjektive Bewertung der finanziellen Situation

Situation in der Schweiz

Der Lebensstandard der Haushalte hängt nicht einzig vom Einkommen ab. Die Selbsteinschätzung der finanziellen Situation eines Haushalts gibt auch Auskunft über dessen soziale Verhältnisse und dessen Lebensstil. Die Einschätzung der finanziellen Situation des eigenen Haushalts lässt sich mit verschieden Fragen erfassen. Unsere Analysen basieren auf Fragen, die auf der Haushaltsebene gestellt werden. Die so erhaltenen Angaben werden dann solidarisch auf alle Haushaltsmitglieder verteilt und in Bezug auf die Gesamtbevölkerung analysiert.

Im Jahr 2017 leben 54,8% der Bevölkerung in einem Haushalt, der sehr zufrieden mit der finanziellen Situation des Haushalts ist. Hingegen leben 12,0% in einem Haushalt, der nach eigenen Angaben Schwierigkeiten hat, über die Runden zu kommen (Gruppierung der Antworten: Werte [1] oder [2] auf einer Skala von [1] sehr schwierig, [2] schwierig bis [6] sehr einfach). Auf die Frage, wie die Haushalte mit ihrem Einkommen und ihren Ausgaben umgehen, geben 8,3% der Bevölkerung an, ihr Vermögen für laufende Ausgaben zu verbrauchen. Die Personen ab 65 Jahren sind am stärksten betroffen (21,3%). Insgesamt 3,1% der Bevölkerung leben in einem Haushalt, der Schulden machen muss, um die laufenden Ausgaben eines Jahres bestreiten zu können. Des Weiteren lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung (52,4%) in einem Haushalt, der Geld auf die Seite legen kann, und bei rund zwei von fünf Personen (36,2%) halten sich die Ausgaben und Einnahmen des Haushalts die Waage.

Die Bevölkerungsgruppen mit einem tiefen Einkommensniveau (verfügbares Äquivalenzeinkommen) bekunden am häufigsten Mühe, für die notwendigsten Ausgaben aufzukommen. Dabei handelt es sich vor allem um Personen ausländischer Nationalität (mit Ausnahme von Personen aus Nord- und Osteuropa), Arbeitssuchende, Personen mit niedrigem Bildungsniveau sowie Einelternhaushalte. Es sind ebenfalls diese Bevölkerungsgruppen, welche in Haushalten mit dem niedrigsten Zufriedenheitsgrad über die finanzielle Situation des Haushaltes leben und die am wenigsten Geld auf die Seite legen können.

Europäischer Vergleich

2017 haben lediglich 3,2% der Personen in der Schweiz grosse Schwierigkeiten, bis zum Monatsende über die Runden zu kommen (Werte [1] auf einer Skala von [1] sehr schwierig bis [6] sehr einfach).

Damit gehört die Schweiz zu den Ländern mit den wenigsten Personen mit grossen Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen nach Deutschland (2,1%), Norwegen (2,2%), Finnland (2,3%) und Schweden (2,9%). Im Gegensatz dazu sind in Griechenland (39,9%), in Serbien (29,4%) und in Nordmazedonien (29,1%) der Personen betroffen.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Grafiken

Publikationen

Der obige Qualitätsbericht ist nur auf Französisch und Englisch verfügbar.

Medienmitteilungen

Links

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Einkommen, Konsum und Lebensbedingungen
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 61 24

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/soziale-situation-wohlbefinden-und-armut/subjektives-wohlbefinden-und-lebensbedingungen/subjektive-bewertung-der-finanziellen-situation.html