Obligatorische Schule

Bedeutung des Indikators

Der Zugang zu Schul- und Berufsbildung ist ein Grundrecht für jeden Menschen. Bei Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen ist dieses Recht nicht immer einfach umzusetzen. Die Souveränität der Kantone im Bildungsbereich führt zu verschiedenen Lösungsansätzen. Ein grosser Unterschied besteht namentlich zwischen den Kantonen, die Kinder mit Behinderungen in spezialisierten Institutionen aufnehmen, und den Kantonen, die die Integration in Standardschulklassen fördern.

Obschon die Konfrontation mit anderen Kindern für Kinder mit Behinderungen schwierig sein kann, bietet ihre Integration in Regelschulen den Vorteil, dass ihre Sozialisierung gefördert wird, d.h., die Kinder lernen Normen, Bräuche und kulturelle Referenzen von Kindern in ihrem Alter und von Erwachsenen in ihrem Umfeld. Die Sozialkompetenzen, die sie dabei entwickeln, sind ein wichtiger Schlüssel für eine erfolgreiche Integration und eine vollständige Teilnahme an der Gesellschaft im Erwachsenenalter.

Die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen bei der Grundausbildung betrifft ausschliesslich Kinder und Jugendliche.

Schülerinnen und Schüler mit Sonderlehrplan

Schülerinnen und Schüler in Sonderklassen und Sonderschulen, 1980–2008
  1980/81 1990/91 1995/96 2000/01 2005/06 2008/09
Sonderklasse            
Mädchen 2,2 2,4 2,8 3,0 3,0 2,4
Knaben 3,2 3,7 4,2 4,6 4,6 3,7
Insgesamt 2,7 3,1 3,5 3,8 3,8 3,1
Sonderschule            
Mädchen 1,1 1,2 1,2 1,3 1,4 1,3
Knaben 1,7 1,9 2,0 2,2 2,4 2,6
Insgesamt 1,4 1,6 1,6 1,8 1,9 2,0
Anteil in Prozent aller Schülerinnen, respektive Schüler der obligatorischen Schule.
Ohne die Schüler und Schülerinnen mit Sonderlehrplan, die in einer Standardklasse integriert sind und ohne die Einführungsklassen für Fremdsprachige.
Die für diesen Indikator verwendeten Daten werden zurzeit revidiert. Die nächste Aktualisierung ist für 2017 geplant.
Quelle: BFS – Statistik der Lernenden

Grundausbildung in sozialmedizinischen Institutionen

Im Jahr 2013 wurden in Institutionen für Menschen mit Behinderungen 753'256 Tage Sonderschule und in Institutionen für Menschen mit psychosozialen Problemen 114'178 Tage absolviert (letztere betreuen eher Kinder mit psychosozialen Problemen als Kinder mit Behinderungen im engeren Sinn). Im Jahr 2007 waren es noch 642'045 bzw. 124'590 Tage.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Publikationen

Grundlagen und Erhebungen

Mehr zu diesem Thema

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektionen Gesundheitsversorgung, Gesundheit der Bevölkerung
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/gleichstellung-menschen-behinderungen/bildung/obligatorische-schule.html