Vollzeit und Teilzeit

Teilzeit

Teilzeiterwerbstätigkeit (Beschäftigungsgrad von weniger als 90%) hat in den letzten 30 Jahren in der Schweiz stark zugenommen. Zu Beginn der 1990er-Jahre arbeitete ein Viertel der Erwerbstätigen Teilzeit, heute ist es mehr als ein Drittel.

Ein grosser Teil davon sind Frauen. 2020 machten sie 73,9% der Teilzeiterwerbstätigen aus (1,296 Millionen Frauen gegenüber 459 000 Männer). Bei den Frauen ist diese Arbeitsform dreimal häufiger als bei den Männern (59,1% gegenüber 18,3%). Als Hauptgründe für die Teilzeitarbeit werden Kinderbetreuung und andere familiäre Verpflichtungen genannt.


Jobsharing

Im Jahr 2016 arbeiteten 3,7% aller Arbeitnehmenden bzw. 9,8% der teilzeiterwerbstätigen Arbeitnehmenden im Jobsharing. Bei folgenden soziodemografischen Gruppen ist Jobsharing besonders verbreitet: Frauen, Eltern mit jüngstem Kind unter 15 Jahren, Teilzeiterwerbstätige mit einem Beschäftigungsgrad zwischen 20% und 69%, Erwerbstätige im Wirtschaftsabschnitt «Erziehung und Unterricht» sowie Personen, die im administrativen Bereich oder in akademischen Berufen tätig sind.

Weiterführende Informationen

Tabellen

... nach Vollzeit und Teilzeit

... zum Jobsharing

... im internationalen Vergleich

Grafiken

Publikationen

Medienmitteilungen

Verwandte Themen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Arbeit und Erwerbsleben
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 64 00

Von Montag bis Freitag
9.00–11.30 Uhr und 14.00–16.00 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/erwerbstaetigkeit-arbeitszeit/merkmale-arbeitskraefte/vollzeit-teilzeit.html