Staatsbürgerschaft

Eine Einbürgerung eröffnet deutlich mehr Möglichkeiten der aktiven politischen Beteiligung. Erst mit der Einbürgerung erfolgt eine formale rechtliche Gleichstellung mit schweizerischen Staatsbürgerinnen und -bürgern, einschliesslich direkter und indirekter Formen demokratischer Mitbestimmung. Sie ist ein Hinweis für die Integrationsbereitschaft sowohl der Ausländerinnen und Ausländer als auch des Aufnahmelandes: Die Einbürgerung setzt eine gewisse Identifikation und Bindung an das Aufnahmeland voraus, ist aber auch von dessen Einbürgerungspraxis abhängig. Die Einbürgerung ist Ausdruck einer gelingenden staatsbürgerlichen Integration, aber sie ist auch Ausdruck einer ziemlich restriktiven Politik in diesem Bereich in der Schweiz.

Aus demografischer Sicht, aber auch, um den Integrationsprozess von Bevölkerungsgruppen mit Migrationshintergrund zu verfolgen, ist es wichtig zu wissen, wie viele Personen die Schweizer Staatsbürgerschaft erwerben, wie viele Personen neben einer ausländischen Staatsangehörigkeit auch das Schweizer Bürgerrecht besitzen und was die häufigsten Arten des Erwerbs der Schweizer Staatsangehörigkeit sind.

Das Wichtigste in Kürze

Erwerb des Schweizer Bürgerrechts (Anzahl Personen, in Tausend)
  2016 2017 2018
Total
42.9 44.9 42.5

   Männer

20.4 21.5 20.2

   Frauen

22.5 23.4 22.2
Quelle: BFS – STATPOP
Schweizerische Wohnbevölkerung mit Doppelbürgerschaft (Anzahl Personen, in Tausend und in %)
  2015 2016 2017
In Tausend
797.6 873.0 916.3
In %
15.3 16.6 18.1
Quelle: BFS – SE

Weiterführende Informationen

Tabellen

Karten

Daten

Publikationen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Demografie und Migration
Espace de l'Europe 10

CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/migration-integration/buergerschaft.html