Umweltauswirkungen


Bodenbeanspruchung

Die Verkehrsinfrastruktur beansprucht gut 2 % der schweizerischen Landes- und fast einen Drittel der Siedlungsfläche. Mit 126 Quadratmetern pro Einwohner benötigt der Verkehr beinahe so viel Platz wie das Wohnen. Der Grossteil der Verkehrsflächen, nämlich 88%, entfallen auf Strassen und Autobahnen. Dies geht aus den zwischen 2004 und 2009 erhobenen Daten der Arealstatistik hervor.


Energieverbrauch

2017 gingen rund 36% des Energieverbrauchs (abgesetzte Endenergie) in der Schweiz auf das Konto des Verkehrs. Dieser stellte somit die grösste Energieverbrauchergruppe dar, noch vor den Haushalten und der Industrie. Seinen Energiebedarf deckte der Verkehr zu 94% mit Erdölprodukten (Benzin, Diesel, Flugtreibstoffe).


Luftschadstoff-Emissionen

Mit Verbrennungsmotoren betriebene Fahrzeuge stossen das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) aus und tragen so zum Klimawandel bei. 2016 beliefen sich die CO2-Emissionen des Verkehrs auf insgesamt 15,0 Millionen Tonnen (ohne den internationalen Flugverkehr). Dies entsprach 38% der CO2-Emissionen der Schweiz. Zwischen 1990 und 2016 nahmen die verkehrsbedingten CO2-Emissionen um 5% zu.

Neben dem Treibhausgas CO2 emittiert der Verkehr diverse Luftschadstoffe. Dank technischer Fortschritte wie dem Katalysator und dem Partikelfilter hat deren Ausstoss jedoch in vielen Fällen gesenkt werden können. Gleichwohl werden die festgelegten Grenzwerte beim Stickstoffdioxid (NO2) und beim Feinstaub (PM10) nach wie vor überschritten, insbesondere in Städten und entlang von stark befahrenen Strassen.

Verkehrsbedingte Emissionen¹ von CO2 und ausgewählten Luftschadstoffen, 2016
  Emissionen1 in 1000 Tonnen Differenz zu 1990, in % Anteil Verkehr an Gesamtemissionen1, in %
Kohlenstoffdioxid (CO2), fossil 15 042 +5 38
Feinstaub (PM10) (Auspuff und Abrieb) 5 –16 27
Stickoxide (NOx) 42 –51 61
Flüchtige organische Verbindungen (NMVOC) 9
–88 13
Ammoniak (NH3) 1
+5 2
Schwefeldioxid (SO2) 1
–84 11
1) CO2: Emissionen gemäss UNFCCC-Rapportierung. Übrige Luftschadstoffe: Emissionen auf Schweizer Territorium Quelle: BAFU – Luftschadstoff- und Treibhausgasinventar der Schweiz (EMIS)

Lärm

Während des Tages sind gut 13% der Personen an ihrem Wohnort Strassenlärm ausgesetzt, der über dem gesetzlichen Grenzwert liegt (12% während der Nacht). Von übermässigem Eisenbahn- oder Fluglärm sind viel weniger Menschen betroffen. Im Gegensatz zum Strassenlärm liegt bei diesen Verkehrsarten der Anteil lärmbelasteter Personen in der Nacht höher als am Tag.

Anteil der durch Verkehrslärm belasteten Personen¹, 2015
  am Tag, in % in der Nacht, in %
Strassenlärm 13,5 12,0
Eisenbahnlärm 0,2 1,0
Fluglärm 0,3 0,9
1) An ihrem Wohnort belastete Personen; schädlicher oder lästiger Lärm gemäss Lärmschutz-Verordnung (LSV) Quelle: BAFU – GIS-Lärmdatenbank SonBase

Weiterführende Informationen

Tabellen

Links

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Mobilität
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 64 68

Von Montag bis Freitag
09.00–12.00 Uhr und 14.00–16.30 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/mobilitaet-verkehr/unfaelle-umweltauswirkungen/umweltauswirkungen.html