Zivilstand

Der Zivilstand ist eine häufig verwendete Variable, die jedoch kaum zur Sprache kommt. In Registern, statistischen Verzeichnissen, Ausweisen, Fragebogen und sonstigen Formularen bezeichnet der Zivilstand die familiäre und gesellschaftliche Situation einer Person. Im Laufe des Lebens verändert sich der Zivilstand einer Person, beispielsweise bei Heirat, Auflösung einer Ehe, durch Ungültigerklärung, Scheidung oder Verwitwung sowie bei der Eintragung oder Auflösung einer Partnerschaft.

Ständige Wohnbevölkerung nach Zivilstand, 2022
  in Tausend in Prozent
Total1                                                                                              
8 815.4

*

Ledig 4 024.1 45.6
Verheiratet 3 589.3

40.7

Verwitwet  402.8

4.6

Geschieden  780.4

8.9

Unverheiratet2   0.6

0.0

In eingetragener Partnerschaft  14.3

0.2

Aufgelöste Partnerschaft  3.7

0.0

1) inkl. "ohne Angabe"

2) Der Zivilstand "Unverheiratet" kann als Folge einer Ungültigerklärung der letzten Ehe oder als Folge einer Verschollenerklärung des letzten Ehepartners bzw. der letzten Ehepartnerin entstehen.


Quelle: BFS – STATPOP

Die Anzahl geschiedener Personen hat sich schneller entwickelt als die anderen Zivilstandskategorien. Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung sind ledige oder verheiratete Personen weiterhin die beiden häufigsten Zivilstandskategorien. Der Anteil der Witwer bleibt relativ stabil.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Daten

Publikationen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Demografie und Migration
Espace de l'Europe 10

CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/stand-entwicklung/zivilstand.html