Heiraten, Heiratshäufigkeit

Die Ehe ist das Bündnis zwischen einem Mann und einer Frau unter den vom Gesetz festgelegten Bedingungen. Eheschliessungen verändern die Bevölkerungsstruktur (Zivilstandsänderung) und beeinflussen die Geburtenhäufigkeit in der Schweiz, denn Ehepaare verzeichnen die meisten Geburten. Bei den Eheschliessungen wird zwischen Erstheirat und Wiederverheiratung unterschieden:

  • Die Erstheirat ist das Bündnis zwischen einem ledigen Mann und einer ledigen Frau. Diese Art von Bündnis macht heute die Mehrheit der Eheschliessungen aus.
  • Als Wiederverheiratung gilt eine Eheschliessung, bei der die Ehepartnerin und/oder der Ehepartner zum Zeitpunkt der Heirat geschieden oder verwitwet sind.

Heiraten

  2015 2016 2017
Total 41 437 41 646 40 599

Schweizer mit Schweizerin

19 862 19 821 19 558

Schweizer mit Ausländerin

8 185 8 239 7 972

Ausländer mit Schweizerin

6 723 6 879 6 550

Ausländer mit Ausländerin

6 667 6 707 6 519
Erstheiraten  

Männer

32 423 32 864 32 119

Frauen

33 616 33 997 33 200
Quelle: BFS, BEVNAT

Mit Heiratshäufigkeit (Nuptialität) wird die Häufigkeit von Eheschliessungen in einer Bevölkerung bezeichnet. In der Querschnitts- bzw. Periodenanalyse wird die Heiratshäufigkeit in einem bestimmten Zeitabschnitt (i.d.R. einem Kalenderjahr) untersucht.

Folgende Querschnittsindikatoren stehen zur Verfügung:


In der Längsschnitt- bzw. Kohortenanalyse wird die Heiratshäufigkeit verschiedener Geburtsjahrgänge (Geburtskohorten) über eine bestimmte Zeitperiode untersucht (i.d.R. bis zum Erreichen des 50. Geburtstags der betroffenen Personen). Folgender Längsschnittindikator wird präsentiert:

Weiterführende Informationen

Tabellen

Karten

Grafiken

Daten

Publikationen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Demografie und Migration
Espace de l'Europe 10

CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/heiraten-eingetragene-partnerschaften-scheidungen/heiratshaeufigkeit.html