Arbeitszeiten (Nacht- und Wochenendarbeit, Arbeit auf Abruf)

Im Jahr 2020 arbeiteten 5,5% der Arbeitnehmenden (ohne Lehrlinge) auf Abruf. Diese Arbeitsform ist bei erwerbstätigen Personen im Rentenalter und bei 15- bis 24-Jährigen am stärksten verbreitet (25,0% bzw. 9,8%). Frauen sind etwas häufiger auf Abruf tätig als Männer (6,6% gegenüber 4,5%). Knapp jede fünfte erwerbstätige Person (ohne Lehrlinge) arbeitet regelmässig samstags und jede zehnte regelmässig sonntags (18,2% bzw. 9,3%). Auch die Wochenendarbeit findet bei Personen im Rentenalter (samstags: 26,7%; sonntags: 15,8%) und bei 15- bis 24-Jährigen (samstags: 24,3%; sonntags: 10,6%) häufig statt. Frauen sind öfter am Wochenende tätig als Männer (samstags: 20,7% gegenüber 16,1%; sonntags: 10,3% gegenüber 8,4%). Darüber hinaus arbeiten 15,4% der Erwerbstätigen (ohne Lehrlinge) regelmässig abends, d.h. zwischen 19.00 Uhr und Mitternacht, und 4,2% der Erwerbstätigen leisten regelmässig Nachtarbeit, d.h. sie arbeiten zwischen Mitternacht und 6.00 Uhr. Während Frauen etwas häufiger abends arbeiten (16,7% gegenüber 14,2% bei den Männern), ist es bei der Nachtarbeit umgekehrt (4,8% der Männer gegenüber 3,6% der Frauen).

Weiterführende Informationen

Tabellen

Publikationen

Medienmitteilungen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Arbeit und Erwerbsleben
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 64 00

Von Montag bis Freitag
9.00–11.30 Uhr und 14.00–16.00 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/erwerbstaetigkeit-arbeitszeit/arbeitsbedingungen/arbeitszeiten.html