Herz- und Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz die häufigste Todesursache und der dritthäufigste Hospitalisierungsgrund. Bluthochdruck und ein zu hoher Cholesterinspiegel gehören zu den Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen


Männer

Frauen

Todesfälle infolge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen1 (2016)

9 357

11 355

        Anteil an allen Todesfällen, in % (2016)

29,9

33,7

Wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen hospitalisierte Personen2 (2016)

64 278

49 934

        Anteil an allen Hospitalisierungen, in % (2016)

13,7

8,8

Akuter Myokardinfarkt, Anzahl Fälle (2016)

9 757

5 035

Schlaganfall, Anzahl Fälle (2016)

7 873

7 381

Bluthochdruck, in %3 (2017)

19,2 16,0

Zu hoher Cholesterinspiegel, in %3 (2017)

14,3 10,8
1 Todesursachenstatistik
2 Medizinische Statistik der Krankenhäuser
3 Personen, deren Blutdruck bzw. Cholesterinspiegel erhöht sind oder die Medikamente zur Senkung des Blutdrucks oder des Cholesterinspiegels nehmen In % der Bevölkerung ab 15 Jahren in Privathaushalten. Schweizerische Gesundheitsbefragung 2017.
Quellen: CoD, MS, sSGB

Todesfälle und Hospitalisierungen

Seit 2002 ist die Zahl der Hospitalisierungen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 19% angestiegen. Die primären Gründe dafür sind das Wachstum und die Alterung der Bevölkerung. Im selben Zeitraum ist die Zahl der durch diese Erkrankungen verursachten Todesfälle hingegen um 13% gesunken.

Akuter Myokardinfarkt und Hirnschlag

Der akute Myokardinfarkt und der Hirnschlag sind zwei schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die zu einer Hospitalisierung oder gar zum Tod führen. Daten über Häufigkeit und Letalität dieser Krankheiten sind in den Gesundheitsindikatoren des Obsan zu finden:

Bluthochdruck

Im Jahr 2017 waren 18% der Bevölkerung von Bluthochdruck betroffen oder nahmen Medikamente dagegen. 1992 betrug dieser Anteil noch 14%. Der Anteil der Personen mit Bluthochdruck steigt mit dem Alter an.

Zu hoher Cholesterinspiegel

13% der Bevölkerung wiesen 2017 einen zu hohen Cholesterinspiegel auf oder nahmen Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels. Dieser Anteil steigt mit zunehmendem Alter (bis 74 Jahre) an. Der Anteil der Personen mit zu hohen Cholesterinspiefel hat zwischen 2002 und 2017 um 4 Prozentpunkte zugenommen.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektionen Gesundheitsversorgung, Gesundheit der Bevölkerung
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 67 00

Von Montag bis Freitag
10.00–12.00 Uhr und 14.00–17.00 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/gesundheitszustand/krankheiten/herz-kreislauf-erkrankungen.html