Sammlung und Ausstellungen


Aufbewahrte Objekte

2018 wurden in den Schweizer Museen fast 75,7 Millionen Objekte aufbewahrt. Die meisten Objekte sind in naturwissenschaftlichen Museen zu finden.

Die Museen der Zentrumsgemeinden enthalten fast die Gesamtheit der aufbewahrten Objekte in der Schweiz (73,2 Millionen Objekte), mit einem Durchschnitt von mehr als 126 000 Objekten pro Museum (gegenüber im Schnitt z.B. weniger als 3400 aufbewahrte Objekte für Museen der Agglomerationsgemeinden).

Dauerausstellungen

Dauerausstellungen sind eine Art Visitenkarte der Museen. Sie setzen sich mit dem Hauptthema des Museums auseinander und präsentieren häufig die wichtigsten Objekte oder Werke aus der Museumssammlung. Eine Dauerausstellung wird in der Regel während einer längeren Zeitspanne (fünf Jahre und mehr) ohne wesentliche Veränderungen gezeigt.

2018 boten fast neun von zehn Museen (89,5%) eine Dauerausstellung an. Die grosse Mehrheit der Museen hat also eine Dauerausstellung. Eine Ausnahme bilden jedoch die Kunstmuseen: Nur 59,7% der Museen dieser Kategorie zeigen eine Dauerausstellung.

Wechselausstellungen

Wechselausstellungen werden in der Regel nur für eine kurze Ausstellungsdauer mit klar festgelegtem Anfang und Ende konzipiert. Wechselausstellungen konzentrieren sich meist auf ein spezielles Thema (z.B. einen Maler, ein Tier oder eine wissenschaftliche Entdeckung).

68,3% der Schweizer Museen eröffneten im Jahr 2018 mindestens eine Wechselausstellung. Die Mehrheit der insgesamt mehr als 1600 neu eröffneten Wechselausstellungen in der Schweiz wurden in regionalen und lokalen Museen (515) oder in Kunstmuseen (492) gezeigt.

Die Kunstmuseen unterscheiden sich punkto Ausstellungspolitik stark von den restlichen Museen: Ihr Fokus liegt auf Wechselausstellungen, während Dauerausstellungen seltener angeboten werden. Kunstmuseen weisen im Jahr 2018 mit mehr als drei eröffneten Wechselausstellungen (3,3) den höchsten Durchschnittswert auf und liegen somit deutlich über dem Schweizer Durchschnitt (1,5).

Öffnungstage

Die öffentliche Zugänglichkeit ist ein zentrales Merkmal der Museen. Sie unterscheidet sie unter anderem von Privatsammlungen, die häufig nicht allgemein zugänglich sind.

2018 waren die Museen in der Schweiz durchschnittlich an 143 Tagen geöffnet. Spitzenreiter sind die naturwissenschaftlichen Museen (228 Tage). Archäologische, historische und ethnografische Museen wiederum haben eine durchschnittliche Öffnungsdauer von 194 Tagen, und Kunstmuseen eine von 193 Tagen. Die kürzeste durchschnittliche Öffnungsdauer hatten 2018 mit 79 Tagen regionale und lokale Museen, was darauf zurückzuführen ist, dass es sich dabei oft um kleine Einrichtungen handelt, die ausschliesslich oder mehrheitlich auf Anfrage geöffnet werden.


Thematisches Modul: Leihgaben, Dauerleihgaben (Erhebung 2018)

Nach einer Revision des statistischen Universums während der Erhebung 2019 (Daten 2018) wurden die Daten ergänzt und revidiert.

Die Zahl und die Vielfalt der Leihgaben von und an Museen geben Auskunft über die Dynamik und die Einbindung der Museen in nationale und internationale Netzwerke. Zur Veranschaulichung dieser Aspekte wurde die Erhebung 2018 zur Schweizerischen Museumsstatistik um das Themenmodul «Leihgaben» erweitert.

2017 verlieh oder entlieh knapp die Hälfte der Schweizer Museen für eine befristete Dauer Objekte an oder von Institutionen im Inland. Die Gesamtzahl der Leihgaben innerhalb der Schweiz belief sich auf etwas über 18 000. Rund jedes fünfte Museum stellte Objekte an Institutionen im Ausland zur Verfügung. Etwas weniger als die Hälfte der Museen verfügt über Dauerleihgaben (Depots) von öffentlichen Akteuren, etwas mehr als die Hälfte von privaten Akteuren.

Diese Zahlen zeigen, wie wichtig der Austausch von Werken und Objekten in der Schweizer Museumslandschaft ist.

Das Wichtigste in Kürze
2017 in %
Museen, die Objekte in die Schweiz verliehen haben 47,4
Museen, die Objekte aus der Schweiz entliehen haben 48,1
Museen, die Objekte ins Ausland verliehen haben 18,0
Museen, die Objekte aus dem Ausland entliehen haben 15,7
Museen mit Dauerleihgaben öffentlicher Akteure 48,5
Museen mit Dauerleihgaben privater Akteure 54,6

Leihgaben in der Schweiz

Eine Leihgabe ist ein Geschäft, bei dem eine der Parteien der anderen Partei ein oder mehrere Sammlungsobjekte temporär und in der Regel unentgeltlich zur Verfügung stellt und bei dem die andere Partei sich verpflichtet, diese zum vereinbarten Zeitpunkt zurückzugeben. Leihgaben werden meist im Rahmen einer Wechselausstellung vergeben.

2017 verlieh knapp die Hälfte der Schweizer Museen (47,4%) Werke oder andere Objekte aus ihrer Sammlung vorübergehend ins Inland. Dabei handelte es sich in erster Linie um archäologische, historische und ethnografische Museen (63,9%), naturwissenschaftliche Museen (58,6%) und Kunstmuseen (55,9%). Umgekehrt stellten lediglich 34,3% der regionalen und lokalen Museen Leihgaben zur Verfügung. Insgesamt verliehen die Schweizer Museen temporär über 18 000 Objekte ins Inland, was einem Durchschnitt von 17 Objekten pro Museum entspricht.

Ähnlich hoch ist der Anteil der Schweizer Museen, die Leihgaben von Institutionen oder Personen in der Schweiz erhalten haben (48,1%). Am häufigsten gingen diese Leihgaben an Kunstmuseen (62,0%), naturwissenschaftliche Museen (61,6%) sowie archäologische, historische und ethnografische Museen (59,6%).

Ausländische Leihgaben

Deutlich weniger Schweizer Museen verleihen Objekte an Institutionen im Ausland. 2017 betrug ihr Anteil lediglich 18,0%. Auch hier liegen Kunstmuseen an der Spitze (43,2%), gefolgt von naturwissenschaftlichen Museen (34,1%) sowie archäologischen, historischen und ethnografischen Museen (23,7%).

Vergleichbare Zahlen zeigen sich beim Anteil der Museen, die Leihgaben aus dem Ausland erhalten haben (15,7%), wobei die meisten dieser Leihgaben (7600 von mehr als 12 500 bzw. mehr als die Hälfte) an Kunstmuseen (46,1%) gingen. Die grosse Mehrheit (über 11 000) der Leihgaben aus dem Ausland wurden in Museen im städtischen Raum mit einer hohen Bevölkerungs- und Arbeitsplatzdichte gezeigt.

Grund dafür ist der grosse Anteil der Schweizer Museen mit lokaler und regionaler Bedeutung, die kaum Beziehungen zum Ausland pflegen.

Dauerleihgaben

Bei einer Dauerleihgabe (auch Depot genannt) wird bzw. werden dem Museum ein oder mehrere Sammlungsobjekte, die einem öffentlichen oder privaten Akteur gehören, für eine längere, manchmal auch unbestimmte Zeitdauer (5 Jahre oder mehr) zur Verfügung gestellt. Diese Objekte sind oft als Teil der Museumssammlung registriert.

2017 verfügten 48,5% der Schweizer Museen über Depots von öffentlichen und 54,6% von privaten Akteuren. In beiden Fällen besonders stark vertreten sind archäologische, historische und ethnografische Museen. Nahezu zwei Drittel (61,3%) der «anderen Museen», die in der Regel einem speziellen Thema gewidmet sind, haben Dauerleihgaben von privaten Akteuren in ihren Sammlungen. An diesem hohen Anteil lässt sich erkennen, wie wichtig Privatsammlungen für viele Museen sind. In den Schweizer Museen befindet sich rund eine halbe Million Dauerleihgaben von öffentlichen Akteuren. Diese Zahl ist aufgrund der museumsspezifischen Unterschiede in diesem Bereich jedoch mit Vorsicht zu geniessen.

Insgesamt werden in Schweizer Museen 105 025 Dauerleihgaben von privaten Akteuren aufbewahrt; das entspricht durchschnittlich 94 Depots pro Museum. Mehr als zwei Drittel der Dauerleihgaben privater Akteure, d.h. rund 75 000 Objekte, werden in Museen im städtischen Raum gezeigt. Die Depots privater und öffentlicher Akteure machen jeweils weniger als 1% der Sammlungen der Schweizer Museen aus.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Grafiken

Publikationen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Politik, Kultur, Medien
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 61 58

Von Montag bis Freitag
09h00-12h00 und 14h00-16h00

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kultur-medien-informationsgesellschaft-sport/kultur/museen/sammlung-ausstellungen.html