Medienmitteilung

Touristische Beherbergung in der Sommersaison 2019 Die Logiernächtezahl ist in der Sommersaison 2019 angestiegen

Dieses Dokument ist auch in einer neueren Version verfügbar, siehe folgenden Link:
Die Schweizer Hotellerie verbucht 2019 erneut einen Logiernächterekord

05.12.2019 - Die Schweizer Hotellerie verzeichnete in der touristischen Sommersaison 2019 (Mai bis Oktober) insgesamt 22,6 Millionen Logiernächte. Dies entspricht einer Zunahme von 2,4% (+536 000 Logiernächte) gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode. Mit insgesamt 12,9 Millionen Logiernächten wuchs die ausländische Nachfrage um 2,1% (+268 000). Die inländische Nachfrage nahm um 2,8% zu (+269 000) und erreichte ein Total von 9,8 Millionen. Dies geht aus den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

In der touristischen Sommersaison 2019 wurde in allen Monaten ein Logiernächteplus verbucht. Das Wachstum betrug zwischen 0,2% (September) und 5,1% (Juni).

Stark gestiegene Nachfrage der Gäste aus dem amerikanischen Kontinent

In der touristischen Sommersaison generierten die Schweizer Gäste gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode eine Zunahme von 269 000 Logiernächten (+2,8%).

Die ausländischen Gäste sorgten ihrerseits für 268 000 zusätzliche Logiernächte (+2,1%), wobei ein Grossteil auf das Konto der Gäste aus dem amerikanischen Kontinent ging. Auf sie entfielen 163 000 zusätzliche Logiernächte (+8,1%). Mit einer Zunahme von 146 000 Logiernächten (+9,5%) waren die Vereinigten Staaten für das deutlichste Gästeplus aller ausländischen Herkunftsländer verantwortlich.

Auch die Nachfrage aus dem europäischen Kontinent (ohne Schweiz) stieg mit 92 000 zusätzlichen Logiernächten an (+1,4%). Für die stärksten Zunahmen sorgten die Gäste aus Deutschland (+57 000 / +2,7%) und Belgien (+19 000 / +6,1%). Es folgen die Niederlande mit 16 000 zusätzlichen Logiernächten (+4,4%) sowie Russland (+12 000 / +7,8%) und Frankreich (+11 000 / +1,8%). Die Nachfrage der Gäste aus Spanien (–22 000 / –7,7%) und aus Italien (–14 000 / –3,1%) war hingegen rückläufig.

Die Nachfrage aus dem asiatischen Kontinent war stabil (+950 Logiernächte / keine relative Veränderung). China (ohne Hongkong) als eines der wichtigsten Länder dieses Kontinents sorgte für ein Plus von 30 000 Logiernächten (+3,3%). Bei den Gästen aus den Golfstaaten ging die Nachfrage hingegen zurück. Sie wiesen mit einem Minus von 84 000 Logiernächten (–11,7%) den stärksten Rückgang aller Herkunftsländer aus. Auch die Nachfrage aus Indien nahm um 28 000 Logiernächte ab (–4,4%).

Bei den Gästen aus Ozeanien (+6300 Logiernächte / +2,5%) sowie aus Afrika (+5200 / +3,5%) stieg die Nachfrage.

Logiernächteplus in fast allen Tourismusregionen

Zwölf der 13 Tourismusregionen registrierten in der touristischen Sommersaison 2019 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode eine Zunahme der Logiernächte. Zürich Region wies mit einem Plus von 135 000 Logiernächten (+3,7%) den grössten absoluten Anstieg auf. Dahinter folgten das Wallis (+93 000 / +4,7%), die Genferseeregion (+79 000 / +4,7%) und Graubünden (+68 000 / +2,9%). Die Ostschweiz verbuchte als einzige Tourismusregion ein Logiernächteminus (–38 000 / –3,2%).

Zusätzliche Informationen wie Tabellen und Grafiken finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.


 

Download Medienmitteilung

Die Logiernächtezahl ist in der Sommersaison 2019 angestiegen
(PDF, 7 Seiten, 350 kB)


Weitere Sprachen


Verwandte Dokumente

Touristische Beherbergung in der Sommersaison 2019


 

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/aktuell/neue-veroeffentlichungen.assetdetail.10887399.html