Medienmitteilung

Forschung und Entwicklung: Aufwendungen und Personal des Bundes im Jahr 2017 F+E-Aufwendungen des Bundes auf Rekordhoch

Neuchâtel, 12. Juli 2018 (BFS) - 2017 hat der Bund 2,2 Milliarden Franken für Forschung und experimentelle Entwicklung (F+E) aufgewendet, was gegenüber der letzten Erhebung von 2015 einem Anstieg von 7% entspricht. Den grössten Anteil dieser Rekordsumme machten F+E-Beiträge für Forschungsaktivitäten aus. Gleichzeitig ging das F+E-Personal des Bundes um 4% auf 875 Vollzeitäquivalente zurück. Diese Ergebnisse gehen aus der Auswertung von Administrativdaten des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Die F+E-Aufwendungen des Bundes stiegen zwischen 2015 und 2017 weiter an und erreichten einen Rekordstand von 2,2 Milliarden Franken. Ein Grossteil dieser Gelder (88%) floss in die Förderung von Forschungsaktivitäten in der Schweiz und im Ausland. Diese Beiträge beliefen sich im Jahr 2017 auf 1,9 Milliarden Franken. Gegenüber 2015 entspricht dies einer Steigerung um 9%.

Unterstützung der nationalen und internationalen Forschung

Der wichtigste Empfänger von F+E-Beiträgen des Bundes ist der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (50% der gesamten Beiträge). Er verteilt diese öffentlichen Gelder weiter, um Forschungsaktivitäten in der Schweiz voranzutreiben. An zweiter Stelle folgen internationale Forschungsprogramme und -organisationen, auf die insgesamt 28% der investierten Gelder entfallen.

Die übrigen F+E-Aufwandsarten des Bundes haben ein geringeres Gewicht und sind durch eine heterogene Entwicklung geprägt. Die Aufwendungen für Forschungsaktivitäten innerhalb der Einheiten des Bundes (Intramuros-Aufwendungen) sanken um 5% auf 184 Millionen Franken. Bei den Aufwendungen für F+E-Aufträge wurde ebenfalls eine Abnahme registriert (-5%). Sie betrugen 79 Millionen Franken.

Leichter Rückgang des F+E-Personals

Von 2015 bis 2017 hat sich das F+E-Personal des Bundes ebenfalls reduziert. 2015 hatten sich 1857 Personen an Forschungstätigkeiten beteiligt. 2017 waren es 1825 Personen (-2%). In Vollzeitäquivalenten gemessen (875 VZÄ) verzeichnete das F+E-Personal gegenüber der letzten Erhebung einen Rückgang um 4%.

Zusätzliche Informationen finden Sie im nachfolgenden PDF.


 

Download Medienmitteilung

F+E-Aufwendungen des Bundes auf Rekordhoch
(PDF, 3 Seiten, 404 kB)


Weitere Sprachen


Verwandte Dokumente

F+E: Aufwendungen und Personal des Bundes im Jahr 2017


 

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bildung-wissenschaft/technologie/forschung-entwicklung-sektor.assetdetail.5507356.html