Comunicato stampa

Touristische Beherbergung in der Wintersaison 2021/22 Die Logiernächtezahl ist in der Wintersaison 2021/2022 um 54,0% gestiegen

Esiste anche una versione più recente del presente documento, disponibile al link seguente:
Schweizer Hotellerie: Logiernächte steigen im 1. Halbjahr 2022 um 47,3% an

7.6.2022 - Die Schweizer Hotellerie verzeichnete in der touristischen Wintersaison 2021/2022 (von November 2021 bis April 2022) insgesamt 14,6 Millionen Logiernächte. Gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode entspricht dies einer Zunahme von 54,0% (+5,1 Millionen Logiernächte). Die ausländische Nachfrage stieg um 196,7% auf 5,6 Millionen Logiernächte (+3,7 Millionen). Bei den inländischen Gästen erhöhte sich die Nachfrage um 18,9% (+1,4 Millionen) auf 9,0 Millionen Logiernächte. Dies geht aus den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Die Nachfrage stieg in der gesamten touristischen Wintersaison 2021/2022 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode stark an, wobei die Zunahme zwischen 24,8% (April 2022) und 94,8% (November 2021) variierte. Im Vergleich zur Wintersaison 2019/2020 wurde ein Plus von 14,1% registriert.

Die ausländische Nachfrage zieht wieder an

Nach einem Einbruch in der Wintersaison 2020/2021 (–70,4% / –4,5 Millionen Logiernächte) zog die ausländische Nachfrage wieder an. Während der gesamten Wintersaison 2021/2022 wurden kräftige Zunahmen verbucht. Im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode erhöhte sich die Nachfrage von November 2021 bis April 2022 um 196,7% (+3,7 Millionen Logiernächte) auf insgesamt 5,6 Millionen Logiernächte. Die stärksten Anstiege wurden zwischen Februar und April beobachtet. Trotz dieses markanten Wachstums lag die Logiernächtezahl in der Wintersaison 2021/2022 noch immer 12,2% unter dem Niveau von 2019/2020. Mit einem Plus von 2,5 Millionen Logiernächten (+147,3%) in der Wintersaison 2021/2022 trugen die Gäste aus Europa erheblich zu diesem Anstieg bei. Die stärkste absolute Zunahme war mit 789 000 zusätzlichen Logiernächten (+135,0%) bei den Besucherinnen und Besuchern aus Deutschland zu verzeichnen. Dahinter folgen das Vereinigte Königreich (+450 000; +729,3%) und Frankreich (+237 000; +75,8%). Die Nachfrage der Gäste des amerikanischen Kontinents (+616 000; +866,3%) wie auch jene der Gäste aus Asien (+475 000; +744,6%) erholte sich ebenfalls. 

Höchststand bei der inländischen Nachfrage

Die Logiernächtezahl der Gäste aus der Schweiz verzeichnete in der Wintersaison 2021/2022 einen neuen Rekord. Sie kletterte im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 18,9% (+1,4 Millionen) auf 9,0 Millionen. Abgesehen vom April (–10,5%) war die Entwicklung in allen Monaten positiv. Im Vergleich zur Wintersaison 2019/2020 erhöhte sich die Nachfrage um 39,9%. 

Logiernächteplus in allen Tourismusregionen

Alle Tourismusregionen registrierten in der Wintersaison 2021/2022 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode ein Logiernächteplus. In den Bergregionen erhöhte sich die Nachfrage: in Bern Region um 47,3%, im Wallis um 41,1% und in Graubünden um 31,6%. Noch stärker stieg sie in den städtischen Regionen an. Die grössten prozentualen Zunahmen waren in Genf (+189,2%), Zürich Region (+152,0%) und Basel Region (+112,0%) zu beobachten. Diese Regionen hatten am stärksten unter den nationalen und internationalen Covid-19-Einschränkungen gelitten. Auch im Vergleich zur touristischen Wintersaison 2019/2020 verbuchten die Bergregionen ein Logiernächtewachstum. Es belief sich auf +24,0% im Wallis, +23,6% in Graubünden und +15,3% in Bern Region. In den städtischen Regionen war die Nachfrage rückläufig. Die Abnahme reichte von –7,6% (Basel Region) bis –6,1% (Zürich Region). 

In der Wintersaison 2021/2022 erhöhte sich die Logiernächtezahl der inländischen Gäste in den Bergregionen um 11,5% in Bern Region, um 11,4% im Wallis und um 11,1% in Graubünden. Am stärksten war die Zunahme jedoch in den städtischen Regionen. Im Tessin ging die Nachfrage zwar um 15,5% zurück, lag aber dennoch 172,6% über dem Wert zwei Jahre zuvor. Bei der inländischen Nachfrage verzeichneten alle Tourismusregionen gegenüber der Wintersaison 2019/2020 einen Anstieg. Auch die ausländische Nachfrage nahm verglichen mit der entsprechenden Vorjahresperiode in allen Tourismusregionen zu, lag aber dennoch 12,2% unter dem Wert der Wintersaison 2019/2020. Lediglich vier Regionen erzielten gegenüber 2019/2020 ein Plus: das Tessin (+8,4%), Graubünden (+2,9%), die Ostschweiz (+1,7%) und das Wallis (+0,7%).

Zusätzliche Informationen wie Tabellen und Grafiken finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.


 

Download comunicato stampa

Die Logiernächtezahl ist in der Wintersaison 2021/2022 um 54,0% gestiegen
(PDF, 7 pagine, 460 kB)


Altre lingue


Documenti analoghi

Ricettività turistica nella stagione invernale 2021/22


 

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/it/home/statistiken/kataloge-datenbanken.assetdetail.22824396.html