Press release

Schweizerischer Baupreisindex im Oktober 2017 Die Baupreise sind im Oktober 2017 stabil geblieben

The latest version of this document is also available. Please see the following link:
Die Baupreise sind im April 2022 um 4,9% gestiegen

Neuchâtel, 21.12.2017 (BFS) - Der Baupreisindex blieb zwischen April und Oktober 2017 unverändert. Er steht damit bei 98,7 Punkten (Basis Oktober 2015 = 100). Dieses Ergebnis ist auf den Preisanstieg im Hochbau und den Rückgang der Preise im Tiefbau zurückzuführen. Innert Jahresfrist ist das Preisniveau im Baugewerbe um 0,3 Prozent gefallen. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Der Anstieg des Preisindexes im Hochbau gegenüber dem vorangehenden Halbjahr ist hauptsächlich auf höhere Preise im «Rohbau 1» zurückzuführen, zu dem Maurer- und Stahlbetonarbeiten, Stahl- und Holzkonstruktionen gehören. Sanitäranlagen sind dagegen günstiger geworden.

Mit Ausnahme von Zürich und der Ostschweiz nahmen die Preise in allen Grossregionen zu. Am deutlichsten war die Preiserhöhung im Tessin (+1,1%).

Der Rückgang des Preisindexes im Tiefbau gegenüber April 2017 ist auf die Preisminderung im Erd- und Unterbau (kleinere Trassenbauten) zurückzuführen. Die Preise im Oberbau (kleinere Trassenbauten) nahmen hingegen zu.

Den stärksten Rückgang (-2,2%) verzeichnete die Ostschweiz, während der grösste Anstieg in der Nordwestschweiz (+1,0%) zu beobachten war.

Zusätzliche Informationen wie Tabellen und Grafiken finden Sie im nachfolgenden PDF.


 

Download press release

Die Baupreise sind im Oktober 2017 stabil geblieben
(PDF, 6 pages, 198 kB)


Other languages


Associated documents

Swiss construction output price index in October 2017


 

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/en/home/statistics/catalogues-databases.assetdetail.4143521.html