Armut vor Sozialtransfers

Sozialtransfers tragen in der Schweiz wesentlich dazu bei, Armut zu verhindern. Ohne alle Sozialtransfers wäre fast ein Drittel der Schweizer Bevölkerung armutsbetroffen (31,1%). Werden die Alters- und Hinterbliebenenleistungen ans Einkommen angerechnet, sinkt die Armutsquote auf 16,9%. Nach Berücksichtigung aller Transfers beträgt sie schliesslich noch 8,2%.  

Die Struktur der armen Bevölkerung wird durch die Sozialtransfers kaum verändert. Die wichtigsten Risikofaktoren für Armut in der Schweiz sind sowohl vor als auch nach Sozialtransfers eine geringe Schulbildung sowie eine ungenügende Integration in den Arbeitsmarkt.

Bei Personen in Einelternhaushalten, bei Erwerbslosen und bei Ausländerinnen und Ausländern wird die Armutsquote durch die Sozialtransfers stark reduziert. Diese Gruppen sind jedoch auch nach Transfers deutlich häufiger armutsbetroffen als die Gesamtbevölkerung.

Europäischer Vergleich

Für den Vergleich mit anderen Ländern Europas wird die von Eurostat definierte Armutsgefährdungsquote vor Sozialtransfers verwendet.

Die Schweiz gehört mit einem Wert von 38,1% zu den Ländern mit den geringsten Armutsgefährdungsquoten vor allen Sozialtransfers. Der Rückgang der Armutsgefährdungsquote durch die Sozialtransfers entspricht dem europäischen Durchschnitt.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Publikationen

Medienmitteilungen

Links

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Sozialanalysen
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/wohlbefinden-armut/armut-und-materielle-entbehrungen/armut-sozialtransfers.html