Soziale Kontakte

Bedeutung des Indikators

Freundschaftliche, familiäre oder nachbarschaftliche Beziehungen zu pflegen trägt viel zum Wohlbefinden der Menschen bei, da sie die soziale Integration fördern und das menschliche Bedürfnis befriedigen, einer Gemeinschaft anzugehören. Dadurch wird eine Person auch mit einem Sozialkapital ausgestattet, bei dem sie die Ressourcen für die Durchführung ihrer Vorhaben und Unterstützung bei der Bewältigung von schwierigen Lebenssituationen finden kann. Für Menschen mit Behinderungen bedeuten soziale Beziehungen ausserdem Akzeptanz und Integration.

Subjektive Aspekte

Menschen mit Behinderungen sind mit ihren persönlichen Beziehungen geringfügig weniger zufrieden als die restliche Bevölkerung (Mittelwert von 8,1 gegenüber 8,7 auf der Skala). Ausserdem geben sie an, etwas weniger auf Hilfe aus ihrem Umfeld zählen zu können (8,0 gegenüber 8,7). Dennoch sind die Werte für diese beiden Aspekte hoch – auch bei den stark eingeschränkten Personen (7,7 und 7,4).

Soziale Kontakte und Einsamkeitsgefühl

Die meisten Menschen mit Behinderungen stehen häufig im Kontakt mit ihren Angehörigen (92% im Jahre 2007), sei es durch Besuche oder Telefonanrufe. Ebenso treffen sich 87% mindestens einmal pro Monat mit Angehörigen und Bekannten auf ein Glas oder zum Essen (Erhebung von 2009). Dieser Anteil ist hoch, liegt aber dennoch unter demjenigen von Menschen ohne Behinderungen. Dies zeigt auf, dass eine Behinderung nicht mit Isolierung gleichzusetzen ist, auch wenn sie in wenigen Fällen dazu beitragen kann.

Eine Behinderung geht hingegen deutlich mit Einsamkeitsgefühlen einher: Im Jahre 2012 gibt die Hälfte der Menschen mit Behinderungen an, dass sie dieses Gefühl mindestens von Zeit zu Zeit empfinden (50%), gegenüber nur 35% der Menschen ohne Behinderungen. Weiter gibt einer von fünf Menschen mit schweren Behinderungen an, sich (sehr) häufig einsam zu fühlen.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Grundlagen und Erhebungen

Mehr zu diesem Thema

Weitere Informationen zu diesem Thema (Ergebnisse nach Geschlecht, zusätzliche Ergebnisse usw.) sind in den herunterladbaren Tabellen auf dieser Seite zu finden.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektionen Gesundheitsversorgung, Gesundheit der Bevölkerung
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/gleichstellung-menschen-behinderungen/individuelles-wohlbefinden/soziale-kontakte.html