Umweltindikator – Beschäftigte im Umweltsektor

Zwischen 2000 und 2019 nahm die Beschäftigung im Umweltsektor um 87% zu, wobei die Anzahl Vollzeitäquivalente von 79 900 auf 149 400 gestiegen ist. Diese Entwicklung ist vor allem auf die Aktivitäten im Zusammenhang mit Energiesparmassnahmen im Gebäudebau und der Erzeugung erneuerbarer Energie zurückzuführen. Insgesamt ist die Beschäftigung im selben Zeitraum um 21% gewachsen. Dementsprechend hat sich der Anteil des Umweltsektors an der Gesamtbeschäftigung erhöht, von 2,3% auf 3,6%. Der Rückgang der Beschäftigung im Umweltsektor seit 2017 ist weitestgehend eine Folge der Abnahme der Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Bau von zertifizierten Gebäuden mit niedrigem Energieverbrauch.

Tabellen

Methodologie

Dieser Indikator zeigt die Entwicklung der Beschäftigten im Umweltsektor im Vergleich zur Gesamtbeschäftigung. Die Methodik zur Ermittlung der wirtschaftlichen Bedeutung des Umweltsektors wurde vom Statistischen Amt der Europäischen Union (EUROSTAT) auf Grundlage des System of Environmental and Economic Accounting (SEEA) der UNO entwickelt. Die entsprechenden Daten stammen von den monetären Konten der Umweltgesamtrechnung, die vom Bundesamt für Statistik (BFS) erstellt wird. Die Daten zur Gesamtbeschäftigung beruhen auf der Statistik der Unternehmensstruktur (STATENT) des BFS.

Definitionen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/raum-umwelt/umweltindikatoren/alle-indikatoren/reaktionen-der-gesellschaft/beschaeftigte-umweltsektor.html