Umweltindikator – Naturaufenthalte der Bevölkerung

Ökosysteme erbringen Leistungen, die dem Menschen von Nutzen sind. So wird die Natur u.a. als Erholungsraum genutzt. 2015 gaben 45% der Bevölkerung an, sich jeden oder fast jeden Tag während der Freizeit in der Natur aufzuhalten. Weitere 38% tun dies mindestens einmal pro Woche. Lediglich 4% der Bevölkerung hält sich nach eigenen Angaben weniger als einmal pro Monat während der Freizeit in der Natur auf. Auffallend ist, dass sich Frauen häufiger als Männer täglich oder fast täglich in der Natur aufhalten (49% gegenüber 42%). Dasselbe gilt für Einwohnerinnen und Einwohner der Deutschschweiz (50%) gegenüber den anderen Landesteilen (34% in der französisch- und 33% in der italienischsprachigen Schweiz) sowie für Schweizerinnen und Schweizer gegenüber ausländischen Staatsangehörigen (50% vs. 30%). Ausserdem zeigt sich, dass sich die Bevölkerung mit zunehmendem Alter häufiger in der Natur aufhält.

Tabellen

Methodologie

Der Indikator zeigt die Häufigkeit, mit der sich die Wohnbevölkerung der Schweiz zwischen 15 und 74 Jahren während der Freizeit in der Natur aufhält. Diese Daten stammen von den Omnibus-Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) 2011 und 2015. Dabei handelt es sich um telefonische Mehrthemenbefragungen, die Teil der Volkszählung sind.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/raum-umwelt/ressourcen/umweltindikatorensystem/nutzung-natuerliche-ressourcen/naturaufenthalte.html