Umweltindikator – Erneuerbare Energien

Aus Sicht der Umwelt interessiert in erster Linie der gesamte Energieverbrauch und weniger die unter Berücksichtigung der Umwandlungs- und Verteilungsverluste tatsächlich genutzte Energiemenge. Der erneuerbare Anteil wird hier deshalb am Bruttoverbrauch angegeben.

2017 stammten 21,4% des Bruttoenergieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen. 57% der erneuerbaren Energie wurde aus Wasserkraft gewonnen, gefolgt von der Holznutzung mit 18% und der Energiegewinnung aus dem erneuerbaren Anteil des Abfalls mit 12%. Umweltwärme (7,2%), Sonnenenergie (3,7%), Biotreibstoffe (2,4%), Biogase (2,2%) und Windenergie (0,2%) waren in geringerem Masse an der Energieproduktion beteiligt. Zwischen 1990 und 2017 ist der Verbrauch an erneuerbaren Energien mit 54% stärker angestiegen als der gesamte Energieverbrauch, der in derselben Zeitspanne um 6% zugenommen hat.

Werden die Umwandlungs- und Verteilungsverluste abgezogen, ergibt sich der Endenergieverbrauch. Der Anteil erneuerbare Energien am Endverbrauch belief sich 2017 auf 22,3%.

Tabellen

Methodologie

Dieser Indikator zeigt den Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoenergieverbrauch der Schweiz. Erneuerbare Energiequellen sind Wasserkraft, Sonnenenergie, Umweltwärme, Biomasse, Windenergie, Biotreibstoff sowie erneuerbare Anteile aus Abfällen und Abwasser. Die Daten stammen aus der Schweizerischen Statistik der erneuerbaren Energien, die das Bundesamt für Energie (BFE) jährlich veröffentlicht.

Definitionen

Links

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/raum-umwelt/ressourcen/umweltindikatorensystem/nutzung-natuerliche-ressourcen/erneuerbare-energien.html