Lärmbelastung

Lärm ist unerwünschter Schall, der subjektiv als störend empfunden wird und die Gesundheit und die Lebensqualität beeinträchtigen kann. Zusätzlich weist Lärm auch eine wirtschaftliche und soziale Dimension auf, indem er beispielsweise zum Wertverlust von Immobilien oder zu sozialer Segregation führen kann.
Der Indikator «Lärmbelastung» zeigt die Anzahl Personen, die laut Modellberechnungen des Bundesamts für Umwelt (BAFU) Lärmemissionen über dem Grenzwert ausgesetzt sind. Ergänzt werden diese objektiven Daten mit subjektiven Informationen über den Anteil verschiedener Bevölkerungsgruppen, der den Lärm als störend empfindet. Lärmimissionen repräsentieren einen Teil der Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Gesellschaft und veranschaulichen einen wesentlichen Aspekt der Umweltqualität.

Methodologie

Die Daten stammen aus der Lärmdatenbank sonBASE des BAFU, der ein Geographisches Informationssystem (GIS) zugrunde liegt, welches neben Lärmmessungen auch geokodierte Daten der Bundesämter für Raumentwicklung (ARE), Strassen (ASTRA), Verkehr (BAV), Zivilluftfahrt (BAZL), Statistik (BFS) sowie Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) beinhaltet. Die Daten zur subjektiven Wahrnehmung der Bevölkerung stammen von den Omnibus-Erhebungen des BFS 2011 und 2015. 

Definitionen

Definition des Indikators
Der Indikator zeigt die Anzahl Personen, die laut Modellberechnungen des Bundesamts für Umwelt (BAFU) Lärmemissionen über dem Grenzwert ausgesetzt sind, wobei zwischen Strassenverkehrslärm, Bahn und Fluglärm unterschieden wird.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/querschnittsthemen/wohlfahrtsmessung/indikatoren/laermbelastung.html