Branchenstruktur

Der Indikator „Branchenstruktur“ liefert wichtige Kontextinformationen darüber, wie materielle Wohlfahrt geschaffen wird. Er zeigt, welches die wichtigsten Sektoren bzw. Branchen der schweizerischen Volkswirtschaft und damit die bedeutendsten Quellen der Wertschöpfung sind. Die Bedeutung der einzelnen Branchen wird anhand deren Anteile an der Wertschöpfung und deren Wachstumsbeiträge veranschaulicht. Der Indikator eignet sich auch zur Darstellung des Strukturwandels, d.h. der Verschiebungen zwischen Primär-, Sekundär- und Tertiärsektor. Grundlage für diesen Indikator bildet das Produktionskonto der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, welches nach unterschiedliche Gliederungen (nach Branchen, nach Wirtschaftssektoren, nach institutionellen Sektoren) dargestellt wird.

Tabellen

Methodologie

In seiner heutig publizierten Form existiert das Produktionskonto in einer Zeitreihe, die bis ins Jahr 1995 zurückgeht. Eine entscheidende Verbesserung wurde im Jahr 1997 mit der Einführung der Wertschöpfungsstatistik erreicht. Diese erlaubte es, die Anzahl der ursprünglich 17 berechneten Branchen schlagartig zu erhöhen. Dies ist der Grund, weshalb jeweils zwei Serien für das Produktionskonto berechnet werden – eine basierend auf der heutigen Branchenaggregation, die bis ins Jahr 1997 zurück reicht und eine basierend auf der ursprünglichen Aggregation der 17 Branchen, die bis ins Jahr 1995 zurück reicht. Mit der jüngsten Revision 2014 wurde die doppelte Deflationierung für das Produktionskonto eingeführt, was bedeutet, dass für jede Branche ein eigener Deflator für die Deflationierung des Produktionswertes und einer für die Deflationierung der Vorleistungen berechnet wird. Diese doppelte Deflationierung führt zu präziseren Ergebnissen der realen Werte.

Definitionen

Definition des Indikators
Das Produktionskonto erfasst die Geldströme des Bruttoproduktionswertes und der Vorleistungen. Als Saldo daraus ergibt sich die Bruttowertschöpfung. Das Produktionskonto ist in drei Varianten verfügbar, denn die Darstellung kann nach Branchen, nach institutionellen Sektoren oder nach wirtschaftlichen Sektoren erfolgen. Es wird zu laufenden Preisen und in Veränderungsraten zu Preisen des Vorjahres berechnet.
Die Summe der Wertschöpfung aller Branchen bzw. aller wirtschaftlichen Sektoren ergibt die Wertschöpfung der gesamten Volkswirtschaft, was nach den Berichtigungen (Steuern und Subventionen) dem Bruttoinlandprodukt (BIP) zu Marktpreisen entspricht.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/querschnittsthemen/wohlfahrtsmessung/indikatoren/branchenstruktur.html