Legislaturindikator: Materialfussabdruck pro Person


Auszug aus dem Legislaturziel 16Durch das kontinuierliche Bevölkerungswachstum und die zunehmende Raumbeanspruchung pro Kopf ist die Nachfrage nach Siedlungs- und Verkehrsinfrastruktur in der Schweiz stark angestiegen. Das führt zu einer hohen Beanspruchung von Boden und natürlichen Ressourcen wie Wasser, Luft, Wald sowie erneuerbaren und nicht erneuerbaren Rohstoffen. Ihre Nutzung soll deshalb schonender werden.

Bedeutung des Indikators: Die Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen ist an den Verbrauch von Rohstoffen gebunden. Durch die Einbindung der Schweiz in den Welthandel wird der Ressourcenverbrauch, der durch die inländische Endnachfrage nach Gütern und Dienstleistungen entsteht, teilweise ins Ausland verlagert. Die Auswirkungen des inländischen Konsums, wie zum Beispiel die Umweltbelastung, beschränken sich somit nicht auf das Gebiet innerhalb der Landesgrenzen der Schweiz. Der Material-Fussabdruck berücksichtigt nebst den in der Schweiz gewonnenen und genutzten Rohstoffen auch die Menge aller Rohstoffe, die im Ausland für die Herstellung und den Transport der in der Schweiz verbrauchten oder genutzten Güter und Dienstleistungen verwendet werden.
Der Indikator präsentiert den inländischen Rohstoffverbrauch (abgekürzt RMC, vom Englischen Raw Material Consumption), auch Material-Fussabdruck genannt, und wird in Tonnen pro Person angegeben.

Quantifizierbares ZielDer Ressourcenverbrauch der Schweiz im In- und Ausland nimmt ab.

Kommentar

Der Material-Fussabdruck pro Person hat seit 2000 um rund 1,5 Tonnen abgenommen. Die Gesamtmenge der in der Schweiz oder im Ausland gewonnenen Rohstoffe, um die Endnachfrage nach Gütern und Dienstleistungen der Schweiz zu decken, lag 2019 somit bei 17,1 Tonnen pro Person.
Der Rückgang des Material-Fussabdrucks pro Person erklärt sich dadurch, dass die Bevölkerung seit 2000 stärker zugenommen hat als der absolute Materialverbrauch, der im beobachteten Zeitraum um 9,8% gestiegen ist.

Im Schnitt machten die in den letzten 20 Jahren in der Schweiz gewonnenen und verbrauchten Rohstoffe 43% des Material-Fussabdrucks aus. 2019 entfiel 24% dieser inländischen Gewinnung auf Biomasse aus Holzschlag und landwirtschaftlicher Produktion und 76% auf nichtmetallische Mineralien wie Steine, Kies und Sand. Die Gewinnung Letzterer ist direkt mit der Bautätigkeit verbunden und seit dem Jahr 2000 um 7,5% gestiegen. Die beiden anderen Elemente der Materialflusskonten, d.h. die fossilen Energieträger und die Erze, werden in der Schweiz nicht abgebaut und daher vollumfänglich importiert.

Die Materialeffizienz, d.h. das Bruttoinlandprodukt (BIP) geteilt durch den Material-Fussabdruck, entspricht der Wertschöpfung in Franken pro Kilogramm verbrauchtem Material. Sie ist zwischen 2000 und 2019 um 30% gestiegen. In diesem Zeitraum wuchs das reale BIP um 43%, während der inländische Rohstoffverbrauch, d.h. der Material-Fussabdruck, um 10% zunahm. Somit fand eine relative Entkoppelung statt.

Insgesamt ist der Input an Materialien in die Schweizer Wirtschaft grösser als die Menge an Material, das die Schweiz wieder verlässt (Output). Dies führte im Jahr 2019 zu einem Lagerzuwachs in der Schweiz von 6,7 Tonnen pro Person (ohne deponierten Abfall), was insbesondere auf die fortschreitende Bautätigkeit zurückzuführen ist.


Tabellen

Methodologie

Der Indikator beschreibt den durch die inländische Endnachfrage eines Landes verursachten Rohstoffverbrauch pro Person.

Die Daten zum inländischen Rohstoffverbrauch werden im Rahmen der Umweltgesamtrechnung des Bundesamts für Statistik erhoben, die zu den Satellitenkonten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung gehört. Die Umweltgesamtrechnung beruht auf dem System umweltökonomischer Gesamtrechnungen (SEEA) der UNO. Die mit diesem Indikator dargestellten Daten basieren auf einer Anpassung der Methode von Eurostat, mit der die Importe und Exporte eines Landes in Rohstoffäquivalente (RÄ) umgerechnet werden. Die RÄ-Indikatoren stützen sich auf eine Modellierung und sind deshalb mit einer grösseren Unsicherheit behaftet als jene der direkten Flüsse. Sie sind daher als Schätzungen zu betrachten.

Die zur Berechnung des Indikators verwendeten Bevölkerungsdaten stammen aus der Statistik der Bevölkerung und Haushalte (STATPOP) des Bundesamtes für Statistik. Der Material-Fussabdruck wird dividiert durch die ständige Wohnbevölkerung am Ende des Jahres.

Die inländische Endnachfrage wird gemäss der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung berechnet und entspricht der Summe der Ausgaben der privaten Haushalte und des Staates für den Endverbrauch, der Bruttoanlageinvestitionen und der Vorratsveränderungen.

Definitionen

Quellen

Erhebung

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/querschnittsthemen/monitoring-legislaturplanung/indikatoren/materialfussabdruck-person.html