Legislaturindikator: Sitzungen internationaler Organisationen in Genf


Auszug aus dem Legislaturziel 11Das internationale Genf ist eines der wichtigsten Zentren der globalen Gouvernanz.
Als Gaststaat trägt die Schweiz wesentlich zu reibungslosen internationalen Beziehungen und zur Lösung der grossen Herausforderungen unserer Zeit bei. Mit dieser Rolle ist ein hoher aussenpolitischer Nutzen, aber auch ein wirtschaftlicher Mehrwert für die Schweiz verbunden. Der Bundesrat wird deshalb die Attraktivität der Schweiz als Gaststaat weiter fördern, den unkomplizierten Zugang politischer Persönlichkeiten und weiterer Personen mit Vorrechten und Immunitäten gewährleisten und sicherstellen, dass das internationale Genf trotz wachsender internationaler Konkurrenz wettbewerbs-fähig bleibt.

Bedeutung des Indikators: Die Schweiz empfängt internationale Organisationen und Konferenzen seit über 150 Jahren. Die Rolle der Schweiz als Gaststaat ist in der humanitären Tradition und der Geschichte der guten Dienste der Schweiz fest verankert. Der Hauptteil dieser Aktivitäten konzentriert sich auf Genf, das sich als internationales Kompetenzzentrum im Bereich der Zusammenarbeit und als Zentrum der multilateralen Diplomatie etabliert hat. Das internationale Genf spielt eine zentrale Rolle für die Wahrnehmung der Schweiz in der Welt und bietet dem Land gleichzeitig eine wichtige Plattform, um seine Interessen und Werte in seiner Aussenpolitik zu fördern.
Der Indikator zeigt die Anzahl halbtägiger Sitzungen, welche im Rahmen von Konferenzen der internationalen Organisationen in Genf während einem Jahr abgehalten werden. Er erlaubt Aussagen über das Ausmass der Konferenztätigkeit, welche sich aus den regelmässig stattfindenden Konferenzen und dem internationalen Tagesgeschehen ergibt. Der Indikator gibt weder Auskunft über die Anzahl teilnehmender Länder, noch über die Wichtigkeit der behandelten Themen während dieser Sitzungen.

Quantifizierbares ZielDer internationale Standort Genf bleibt attraktiv für internationale Organisationen, und die Anzahl internationaler Konferenzen bleibt stabil oder nimmt zu.

Kommentar

Die internationalen Organisationen in Genf laden jährlich zu zahlreichen Sitzungen ein: Zwischen 2010 und 2012 ist die Anzahl halbtägiger Sitzungen von 16 595 auf 19 197 gestiegen und anschliessend wieder gesunken. Seit 2014 ist insgesamt wieder eine Zunahme zu verzeichnen: 2019 wurden 19 772 halbtägige Sitzungen internationaler Organisationen in Genf abgehalten. Diese Sitzungen fanden im Rahmen der rund 3500 internationalen Konferenzen statt, an denen über 182 000 Delegierte und Fachpersonen teilgenommen haben.

In Genf waren 2020 insgesamt 37 internationale Organisationen mit über 18 800 permanenten Funktionären vertreten.

Nicht nur internationale Organisationen, die über ein Abkommen mit der Schweiz verfügen, sondern auch internationale Nichtregierungsorganisationen sind in Genf präsent: Im Jahr 2020 unterhielten in Genf 431 Nichtregierungsorganisationen eine Vertretung, 206 davon mit mindestens einer Arbeitsstelle.

Die internationale Ausrichtung Genfs zeigt sich neben der Vertretung internationaler Organisationen und internationaler Nichtregierungsorganisationen auch durch die Präsenz der Staaten. Insgesamt gibt es in Genf 258 Missionen, Vertretungen und Delegationen. Der Grossteil davon entfällt auf die ständigen Missionen der Staaten, die beim Büro der Vereinten Nationen angesiedelt sind. Hinzu kommen separate Missionen oder Vertretungen einiger Staaten bei der Welthandelsorganisation und der Abrüstungskonferenz sowie ständige Delegationen internationaler Organisationen.

Der Bund engagiert sich finanziell für das internationale Genf im Rahmen seiner Gaststaatpolitik: 2019 stellte er finanzielle Mittel im Umfang von über 20 Millionen Franken zur Verfügung. Dieses Geld kam den in Genf vertretenen Organisationen zugute und wurde rund zur Hälfte für punktuelle Vorhaben wie beispielsweise Anlässe, Empfänge, internationale Konferenzen und Ansiedlungen internationaler Institutionen verwendet. Der restliche Betrag floss in Betrieb und Unterhalt der lokalen Infrastruktur.


Tabellen

Methodologie

Die Konferenztätigkeit der internationalen Organisationen wird mittels der Anzahl Sitzungen erfasst, welche während eines Jahres in Genf abgehalten werden. Die Sitzungen werden in halben Tagen gemessen, d.h. eine ganztätige Konferenz wird als zwei halbtägige Sitzungen ausgewiesen. Dabei werden nur Sitzungen mit mindestens 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmern berücksichtigt, an denen Delegierte eines Landes oder Experten vertreten sind. Die Konferenztätigkeit wird für jene internationalen Organisationen mit Sitz in Genf erfasst, welche über eines der folgenden Abkommen mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft verfügen: Sitzabkommen, Steuerabkommen oder ein Abkommen über Privilegien und Immunität.

Für die Konferenztätigkeiten der internationalen Organisationen in Genf existieren auch Daten für die Jahre 1977 bis 2009. Da mit Inkrafttreten des neuen Gaststaatgesetzes eine neue Klassifizierung der internationalen Organisationen angewendet wird, sind die Daten nach 2010 nur bedingt mit jenen vor 2009 vergleichbar und werden daher in der Grafik nicht abgebildet. Die Daten zur Konferenztätigkeit umfassen für das Jahr 2010 28 internationale Organisationen und von 2011 bis 2015 deren 29. Für das Jahr 2016 sind 33 internationale Organisationen, für 2017 und 2018 deren 34 und für 2019 deren 36 im Indikator enthalten.

Die Konferenztätigkeit der internationalen Organisationen in Genf wird vom statistischen Amt des Kantons Genf (OCSTAT) jährlich erhoben und publiziert.

Quellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/querschnittsthemen/monitoring-legislaturplanung/alle-indikatoren/leitline-2-zusammenhalt/sitzungen-internationale-organisationen-genf.html