Preisindex

Beschreibung des Baupreisindexes

Der Baupreisindex ist Teil des heute bestehenden Produzentenpreisindexes sowie - im weiteren Rahmen - Teil des preisstatistischen Systems der Schweiz.

Die Baupreisstatistik misst die effektive Marktpreisentwicklung im Bausektor in Form von Indizes. Sie erfasst vorwiegend Vertragspreise und widerspiegelt somit die Bewegungen von Angebot und Nachfrage sowie der Produktivitätsgewinne.

Ihr Hauptanwendungsbereich erstreckt sich auf die Planungsphasen eines Projektes. Die Hauptanwendungen der schweizerischen Baupreisstatistik bestehen einerseits in der Anpassung von Budgets oder Kostenvoranschlägen an die Preisentwicklung des Marktes und andererseits in der Unterstützung der Planer bei der Kostenkalkulation ihrer Projekte.

Die schweizerische Baupreisstatistik wird halbjährlich berechnet und die Ergebnisse werden nach den Grossregionen regionalisiert.

Indizes und Veränderungsraten werden für 11 Bauwerksarten (nach BKP gegliedert), für die Bereiche Hoch- und Tiefbau sowie für das Baugewerbe insgesamt publiziert.

Berechnungsmethode

Die erhobenen Preise werden in Elementarindizes umgewandelt, d.h. man vergleicht von einer Erhebungsperiode zur anderen nur die Preise desselben Unternehmens für dieselbe Leistung.

Zur Feststellung der Preisentwicklung einer Bauleistung wird anschliessend das geometrische Mittel der verschiedenen Elementarindizes dieser Leistung in einer Region berechnet.

Danach werden die Indizes der verschiedenen Leistungen zusammengefasst, um den Gesamtindex nach Bauwerk, nach Region und für die Schweiz zu erhalten.

Bauwerksarten des Baupeisindexes

Der Baupreisindex widerspiegelt die Preisentwicklung von 11 Bauwerksarten, von denen 8 aus dem Hochbau und 3 aus dem Tiefbau stammen. Durch Aggregation ist es möglich die Preisentwicklung für die Bereiche Hochbau und Tiefbau sowie für den ganze Bausektor zu berechnen.

Im Hochbau wurden neue Aggregationen eingeführt, die die Grundlage für Indizes zu Neubauten und Renovationen sowie für Indizes für Bauten mit oder ohne Wohnnutzung schaffen.

Hochbau

Neubau Mehrfamilienhaus

Neubau Mehrfamilienhaus aus Holz

Neubau Einfamilienhaus

Neubau Bürogebäude

Neubau Lagerhalle

Renovation Mehrfamilienhaus Minergie
Renovation Mehrfamilienhaus ohne Minergie

Renovation Bürogebäude

Tiefbau
Neubau Strasse
Neubau Unterführung
Neubau Lärmschutzwände

Die 7 Grossregionen der Schweiz

Die Indizes sind entsprechend der Gliederung der Schweiz in sieben Grossregionen aufgeteilt. Diese Gliederung wurde Anfang 1998 vom Eidgenössischen Departement des Innern für offiziell erklärt.

Grossregionen Kantone
Genferseeregion Genf, Waadt, Wallis
Espace Mittelland Bern, Fribourg, Jura, Neuchâtel, Solothurn
Nordwestschweiz Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt
Zürich Zürich
Ostschweiz Appenzell A. Rh, Appenzell I. Rh, Glarus, Graubünden, St. Gallen, Schaffhausen, Thurgau
Zentralschweiz Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri, Zug
Tessin Tessin

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Preise
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 63 06

Von Montag bis Donnerstag
08.00–12.00 Uhr und 13.30–16.30 Uhr

Freitag
08.00–12.00 Uhr und 13.30–16.00 Uhr

bap@bfs.admin.ch

Infobanner COVID-19

Pandemie und statistische Datenerhebungen

Die Covid-19-Pandemie fordert die gesamte Schweiz. Zur Messung der Auswirkungen muss das Bundesamt für Statistik (BFS) den Behörden und der Öffentlichkeit auch unter diesen schwierigen Umständen weiterhin zuverlässige Daten liefern. Wir danken Ihnen bei allfälligen Erhebungen für Ihre Unterstützung.

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/preise/erhebungen/bap/index.html