MONET 2030: Exportierte Stickstofffracht


SDG 14: Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen

Schweizer Unterziel 14.1: Die Stickstoff Einträge aus Luft und Gewässer werden reduziert.

Bedeutung des Indikators
Der Indikator bildet die Gesamt-Stickstofffracht im Rhein bei Basel in Millionen Tonnen pro Jahr ab. Nährstoffe wie Stickstoff, die durch menschliche und landwirtschaftliche Aktivitäten in die Fliessgewässer gelangen, tragen zur Eutrophierung der Gewässer bei. Die Auswirkungen sind nicht nur lokal, da der von den Flüssen transportierte Stickstoff auch die Meere und Ozeane verschmutzt. Aus Sicht der nachhaltigen Entwicklung müssen die exportierte Stickstofffracht, und damit die von der Schweiz im Ausland verursachte Umweltbelastung, reduziert werden.

Lesehilfe
Die jährlichen Schwankungen hängen mit der Witterung und namentlich mit den Niederschlägen zusammen.

Internationaler Vergleich
Der Indikator ist international nicht vergleichbar.


Tabellen

Methodologie

Der Indikator bildet die Gesamt-Stickstofffracht im Rhein bei Basel (Messstation Weil am Rhein) in Millionen Tonnen pro Jahr ab. Die Daten stammen von der nationalen Daueruntersuchung der Fliessgewässer (NADUF).

Unterziele

Schweizer Unterziel 14.1: Die Stickstoff Einträge aus Luft und Gewässer werden reduziert.

Internationales Unterziel 14.1: Bis 2025 alle Arten der Meeresverschmutzung, insbesondere durch vom Lande ausgehende Tätigkeiten und namentlich Meeresmüll und Nährstoffbelastung, verhüten und erheblich verringern.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monitoring-ziele-agenda-2030/schluesselindikatoren/exportierte-stickstofffracht.html