MONET – Staatsverschuldung


Der Handlungsspielraum künftiger Generationen darf nicht eingeschränkt werden

Eine hohe Schuldenquote belastet sowohl die heutigen als auch zukünftigen Generationen, da Zinszahlungen beträchtliche finanzielle Mittel binden. Von einer hohen Verschuldung spricht man, wenn der Staat wegen seiner Schulden zentrale Aufgaben nicht mehr oder nur eingeschränkt erfüllen kann.

Nach einem Anstieg ist die Verschuldung wieder unter das Niveau von 1992 gesunken
  • Die Schuldenquote der öffentlichen Haushalte ist in den 1990er-Jahren angestiegen. In den letzten Jahren konnten die Schulden allerdings wieder gesenkt werden.
  • 2017 beliefen sich die konsolidierte Schulden von Bund, Kantonen, Gemeinden und Sozialversicherungen auf rund 200 Milliarden Franken.
  • 48% der Schulden entfallen auf den Bund, etwa 28% auf die Kantone, etwa 23% auf die Gemeinden und etwa 1% auf die Sozialversicherungen.

Tabellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/schluesselindikatoren/kapitalerhaltung/staatsverschuldung.html