MONET – Lesefähigkeit von Jugendlichen


Die Fähigkeit zur Aufnahme und Verarbeitung von Information soll gefördert werden; die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz soll erhalten und gefördert werden

Personen, die geschriebene Texte nicht oder nur ungenügend verstehen, sind in ihrem Alltag und Berufsleben häufiger mit Problemen konfrontiert und haben mehr Mühe, konstruktiv mit gesellschaftlichen Veränderungen umzugehen. Auch die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft sind vom Bildungsniveau abhängig.

Die Lesefähigkeit der Jugendlichen verbessert sich
  • Zwischen 2000 und 2012 ist der Anteil der 15-Jährigen, die grundlegende bis anspruchsvolle Leseaufgaben lösen können (Kompetenzniveaus 2 bis 6), gestiegen.
  • 2015 waren 80% der Jugendlichen in der Lage, einfache bis anspruchsvolle Texte zu lesen und zu verstehen (Kompetenzniveaus 2 bis 6)
  • 6,5% der Schülerinnen und Schüler waren nicht fähig, das Hauptthema eines Textes zu benennen und einzelne Informationen daraus wiederzugeben (Kompetenzniveau <1 und 1b).
  • Im internationalen Vergleich liegt der Prozentsatz der 15-Jährigen, die mindestens das Niveau 2 im Lesen erreichen, in der Schweiz im Mittelwert der OECD-Länder.

Tabellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/schluesselindikatoren/kapitalerhaltung/lesefaehigkeit-jugendliche.html