MONET – Biodiversität


Die Vielfalt der Natur soll erhalten bleiben

Biologische Vielfalt ist in verschiedener Hinsicht wichtig: Sie hält beispielsweise Ökosysteme im Gleichgewicht und birgt ein Potential für die Entwicklung von neuen Medikamenten. Die Vielfalt von Tieren und Pflanzen kann nur erhalten werden, wenn eine Vielfalt an Lebensräumen zur Verfügung stehen.

Die vom Aussterben bedrohten Brutvogelarten in der Schweiz nehmen ab
  • Die Entwicklung der 42 auf der Roten Liste stehenden Arten ist durch starke Schwankungen gekennzeichnet. Die Zahl der Rote-Liste-Arten geht über den gesamten Zeitverlauf gesehen eher zurück. Längerfristig zeigt die Entwicklung der Arten der Roten Liste die Wirksamkeit der Massnahmen, die zur Erhaltung gefährdeter Arten getroffen werden.
  • Die Rote Liste umfasst die gefährdeten und seltenen Arten. Ein wichtiges Kriterium zur Aufnahme einer Art in die Rote Liste ist die Rückläufigkeit der Bestände. Ausgestorbene Arten und solche, die in der Schweiz nie häufig waren, werden hier nicht berücksichtigt.
  • Der Bestand der regelmässig in der Schweiz brütenden Vogelarten (177 Arten, wovon 174 beurteilbar sind) ist 2017 gegenüber 1990 in etwa gleich geblieben. Der tiefe Wert von 2009 ist auf den besonders harten Winter 2008/2009 zurückzuführen. Trotz des erneut kalten und schneereichen Winters 2009/2010 konnten viele Arten den Bestandseinbruch im Jahr 2010 teilweise auffangen.

Tabellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/schluesselindikatoren/kapitalerhaltung/biodiversitaet.html