MONET – Armut


Ein menschenwürdiges Leben muss frei von Armut sein

Ein von Armut freies Leben bedeutet in erster Linie, dass die zum Überleben notwendigen Grundbedürfnisse (Ernährung, Kleidung, Wohnen und medizinische Grundversorgung) gedeckt sind. Darüber hinaus sind auch weitere Bedürfnisse, die für ein gesellschaftlich integriertes Leben erforderlich sind, wie zwischenmenschliche Kontakte und die Teilnahme am Arbeitsleben, zu berücksichtigen.

Die Armutsquote hat sich nicht signifikant verändert
  • Die Einkommensarmut hat sich zwischen 2014 und 2016 nicht signifikant verändert.
  • 2016 lebten rund 615 000 Personen beziehungsweise 7,5% der Bevölkerung in der Schweiz unter der Armutsgrenze. In jenem Jahr lag die Armutsgrenze durchschnittlich bei 2247 Franken pro Monat für einen Einpersonenhaushalt und 3981 Franken pro Monat für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren.
  • Zu den am stärksten betroffenen Gruppen zählten Personen, die alleine oder in Einelternhaushalten mit minderjährigen Kindern lebten, Personen ohne nachobligatorische Ausbildung und Personen in Haushalten ohne Arbeitsmarktteilnahme.

Tabellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/schluesselindikatoren/gerechtigkeit/armut.html