MONET – Arbeitslosigkeit


Personen, die eine Erwerbstätigkeit wünschen, sollen ihren Lebensunterhalt mit einer sinnstiftenden Arbeit bestreiten können

In den entwickelten Ländern ist die Erwerbslosigkeit eine der Hauptgründe für Armut und soziale Ausgrenzung. Die Erwerbslosenstatistik gemäss ILO1 umfasst alle erwerbslosen, arbeitsuchenden Personen und ist somit umfassender als die oft verwendete Statistik der registrierten Arbeitslosen, die nur die bei den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten Arbeitssuchenden berücksichtigt.

Die Erwerbslosenquote gemäss ILO nimmt zu
  • Zwischen 1991 und 2018 ist die Erwerbslosenquote gemäss ILO unter grossen Schwankungen insgesamt angestiegen. Im zweiten Quartal 2018 erreichte sie 4,6%.
  • Die Erwerbslosenquote gemäss ILO wird stark von der Konjunkturlage beeinflusst.
  • Im zweiten Quartal 2018 waren fast 226 000 Personen erwerbslos. Mehr als 357 000 Personen waren unterbeschäftigt, das heisst ihre Arbeitszeit betrug weniger als die reguläre Arbeitszeit; sie hätten aber gerne mehr Erwerbsarbeit geleistet und wären auch verfügbar gewesen.
  • Bei den Jugendlichen (15 bis 24 Jahre) ist die Erwerbslosenquote gemäss ILO durchschnittlich beinahe 1,5-mal so hoch (im zweiten Quartal 2018: 6,4%) wie bei der gesamten Erwerbsbevölkerung (15 bis 64 Jahre).

 

1 ILO: International Labour Organization (Internationale Arbeitsorganisation)


Tabellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/schluesselindikatoren/beduerfnisdeckung/arbeitslosigkeit.html