MONET – Ackerland


Bedeutung des Indikators

Für eine Nachhaltige Entwicklung ist es wichtig, die natürlichen Lebensgrundlagen langfristig zu erhalten, den Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen zu limitieren und die Deckung der Grundbedürfnisse der Bevölkerung langfristig sicherzustellen (Prinzipien 2a, 15a und 16b). Landwirtschaftsflächen sind eine begrenzte, nicht erneuerbare Ressource, die der Deckung eines der elementarsten Grundbedürfnisse, der Ernährung, dient. Um die Nachhaltige Entwicklung voranzutreiben, müssen die Landwirtschaftsflächen erhalten werden.

Der Indikator zeigt die Fläche des Ackerlands.

Relevante Prinzipien der Nachhaltigen Entwicklung 2a Bedürfnisdeckung, 15a Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen, 16b Verbrauchsbegrenzung für nicht erneuerbare Ressourcen, 20 Lebenswerte Natur- und Kulturlandschaft.

Kommentar

Innerhalb von 24 Jahren (Zeitraum zwischen den Arealstatistiken 1979/85 und 2004/09) ist das Ackerland um 6,8% oder knapp 30'000 ha zurückgegangen. Das entspricht in etwa der Fläche des Kantons Schaffhausen. Gegen Ende dieses Zeitraums ist eine Intensivierung des Rückgangs zu verzeichnen (-2,2% zwischen 1979/85 und 1992/97 gegenüber -4,7% zwischen 1992/97 und 2004/09). Diese Entwicklung lässt sich teilweise mit der Zunahme der Siedlungsflächen erklären (+23,4% seit der ersten Erhebung). Mehr als 90% der neuen Siedlungsflächen entstanden auf vormaligen Landwirtschaftsflächen, davon mehr als ein Drittel auf ehemaligem Ackerland. Die Bebauung solcher Flächen führt zu einem Verlust dieser nicht erneuerbaren natürlichen Ressource und erhöht den Druck auf das verbleibende Ackerland.

Synthese


Tabellen

Methodologie

Der Indikator zeigt die gesamte Ackerfläche in Tausend Hektaren. Die Daten stammen aus der Arealstatistik des Bundesamts für Statistik.
Die Arealstatistik wird über zwölf Jahre erhoben (neun Jahre für die aktuelle, 2013 begonnene Erhebung). Sie liefert Informationen zur Bodenbedeckung und -nutzung und zeigt auf, in welchem Ausmass sich unser Lebensraum durch menschliche Eingriffe und natürliche Prozesse verändert. Die Erhebung erfolgt auf der Grundlage von Luftaufnahmen des Bundesamts für Landestopografie (swisstopo). Insgesamt werden 4,1 Millionen Stichprobenpunkte im Abstand von 100x100m ausgewertet.

Internationale Vergleichbarkeit

«Ackerland» ist ein international gängiger Indikator der Landwirtschaftsstatistik (Eurostat, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO), wobei je nach Land die effektiv für Ackerbau genutzte Fläche oder die potenziell ackerfähige Fläche erhoben wird.

Definitionen

Ackerland
Gemäss der Nomenklatur NOAS04 der Arealstatistik setzt sich das Ackerland aus den in einer Fruchtfolge stehenden Ackerflächen und Kunstwiesen zusammen. Die Feldgrösse beträgt in der Regel mindestens 625 m2, die Mindestbreite 10 m und die Hangneigung weniger als 20%.

Siedlungsfläche
Gemäss der Arealstatistik umfasst die Siedlungsfläche das Industrie- und Gewerbeareal (Produktion und Handel), das Gebäudeareal (Wohnen, öffentliche Gebäude, Mischnutzungen, landwirtschaftliche Gebäude inklusive Aussenraum und Gärten), die Verkehrsflächen (Strassen, Eisenbahnanlagen, Flughäfen und Flugplätze), die besonderen Siedlungsflächen (Infrastrukturanlagen wie Kraftwerke oder Abwasserreinigungsanlagen, Deponien, temporäre Installationen wie Baustellen oder Kiesgruben) sowie die Erholungs- und Grünanlagen (Parkanlagen, Friedhöfe, Spiel- und Sportplätze, Schrebergärten).

Quellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/alle-nach-themen/natuerliche-ressourcen/ackerland.html