MONET – Gütertransportintensität


Bedeutung des Indikators

Einer der Grundsätze der Nachhaltigen Entwicklung besagt, dass die Umweltbelastungen minimiert und der Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen begrenzt wird (Prinzipien 12a, 12b, 16b und 17a). Für eine funktionierende, auf Arbeitsteilung basierende Wirtschaft ist der Transport von Gütern eine wichtige Voraussetzung. Gütertransporte sind jedoch mit Lärm, gesundheitsschädigenden Luftschadstoffen, Ressourcenverbrauch oder Treibhausgasemissionen verbunden, insbesondere wenn sie auf der Strasse abgewickelt werden. Gemäss der Nachhaltigen Entwicklung sollen die Wirtschaft und der Transport von Gütern entkoppelt werden. Das bedeutet, dass das Verhältnis zwischen Umfang der Gütertransporte und der wirtschaftlichen Produktion, die Transportintensität, gesenkt werden muss.

Der Indikator zeigt die Transportleistung im Güterverkehr (Schiene und Strasse) im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt.

Relevante Prinzipien der Nachhaltigen Entwicklung: 12a Umweltgerechte Produktion, 12b Umwelt- und sozialgerechter Konsum, 16b Verbrauchsbegrenzung für nicht erneuerbare Ressourcen, 17a Begrenzung abbaubarer Abfälle und Schadstoffe.

Kommentar

Die Gütertransportintensität hat seit 2000 abgenommen. Zwischen 1996 und 2006 nahmen die Transportleistungen im Güterverkehr jedoch stärker zu als das Bruttoinlandprodukt (BIP). Dies bedeutet, dass pro Franken des BIP mehr Güter transportiert bzw. weitere Wege zurückgelegt wurden. Seit 2006 nimmt die Intensität des Güterverkehrs tendenziell ab, da das BIP stärker gewachsen ist als die Transportleistungen im Güterverkehr. 2016 betrug die Transportleistung auf Strasse und Schiene rund 28 Milliarden Tonnenkilometer.

Nicht vom Indikator erfasst werden die Distanzen, über die Güter im Ausland transportiert werden. Die zurückgelegten Distanzen von importierten und exportierten Gütern werden somit nicht vollständig abgebildet. Demgegenüber werden aber auch Gütertransporte berücksichtigt, welche die Schweiz nur im Transit durchqueren.

Synthese


Tabellen

Methodologie

Dieser Indikator zeigt das Verhältnis der Transportleistung im Güterverkehr (Schiene und Strasse) zum realen Bruttoinlandprodukt zu Preisen des Vorjahres, verkettet auf Referenzjahr 2010. Die Gütertransporte in der Luft, auf dem Wasser oder per Pipeline werden nicht berücksichtigt.

Aus Gründen der Vergleichbarkeit werden bei der Berechnung des Indikators Netto-Tonnenkilometer für die Schiene und Tonnenkilometer für die Strasse verwendet.

Die Daten zur Transportleistung auf der Strasse stammen aus der Gütertransportstatistik (GTS) und jene zur Transportleistung auf der Schiene aus der Statistik des öffentlichen Verkehrs (OeV) des BFS. Die Daten für das BIP stammen aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Internationale Vergleichbarkeit

-

Definitionen

Bruttoinlandprodukt (BIP)
Das Bruttoinlandprodukt (BIP) ist die Referenzgrösse zur Messung der wirtschaftlichen Leistung. Es ergibt sich aus der Summe der durch die ansässigen Wirtschaftsakteure erbrachten Wertschöpfung, zusätzlich der Steuern und abzüglich der Gütersubventionen. Das BIP wird zu laufenden Preisen sowie zu Preisen des Vorjahres berechnet. Das Wirtschaftswachstum wird durch die Veränderungsrate zu Preisen des Vorjahres ausgedrückt.

Quellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/alle-nach-themen/mobilitaet-transport/guetertransportintensitaet.html