MONET – Multilaterale Abkommen


Bedeutung des Indikators

Die Lösung globaler Probleme ist ein wichtiger Aspekt der Nachhaltigen Entwicklung. Sie setzt unter anderem eine multilaterale Gouvernanz mit Abkommen auf globaler Ebene voraus (Prinzip 6c). Wichtig sind dabei die Transparenz in politischen Prozessen, die Partizipation der Bevölkerung, die Übernahme von Verantwortlichkeiten, die Einhaltung der Menschenrechte sowie die Kohärenz der verschiedenen Politiken. Von besonderer Relevanz erweist sich die Förderung der Kohärenz zwischen Handels-, Umwelt- und Sozialregelwerken. (Prinzipien 1a, 2c, 6b, 8, 15a und b). Multilaterale Abkommen werden auf internationaler Ebene beschlossen und danach durch die einzelnen Staaten ratifiziert und umgesetzt. Zur Förderung einer Nachhaltigen Entwicklung müssen in der Schweiz mehr multilaterale Abkommen ratifiziert werden.

Der Indikator zeigt den Anteil der multilateralen Abkommen, die von der Schweiz unterzeichnet wurden und in der Schweiz in Kraft getreten sind.

Relevante Prinzipien der Nachhaltigen Entwicklung: 1a Gewährleistung der Menschenrechte, 2c Armutsbekämpfung, 6b Friedens- und Demokratieförderung, 6c Multilaterale Politik, 8 Wirtschaft im Dienste des Gemeinwohls, 15a Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen, 15b Erhaltung der Biodiversität.

Kommentar

Der Anteil der multilateralen Abkommen, die in der Schweiz in Kraft getreten sind, schwankt seit 1990. 36% der Abkommen, die 2017 verabschiedet wurden, sind in Kraft getreten (Stand: 28.8.2018). Zu beachten ist, dass Abkommen oft über ein Jahr nach der Unterzeichnung ratifiziert werden. Die Zeitreihe kann sich somit rückwirkend ändern.

Auf internationaler Ebene sind wirtschaftliche Ordnungen (insbesondere die Welthandelsorganisation WTO) stärker vertreten als Umwelt- und Sozialregelwerke. Die Schweiz hat die wichtigsten Abkommen zum Schutz der Menschenrechte ratifiziert.

Der Indikator gibt keine Auskunft über die Ziele der Abkommen und ihren direkten Zusammenhang mit der Nachhaltigen Entwicklung und sagt auch nichts über die Begünstigten und die Relevanz der Abkommen (insbesondere die Anzahl der Unterzeichnerstaaten) aus. Er weist nur den quantitativen Aspekt der multilateralen Zusammenarbeit aus.


Tabellen

Methodologie

Der Indikator zeigt den Anteil der in der Schweiz in Kraft getretenen multilateralen Abkommen am Total der innerhalb eines Jahres unterzeichneten multilateralen Abkommen. Für jedes Jahr wird geschaut, wie viele der in diesem Jahr abgeschlossenen Abkommen in Kraft getreten sind (im gleichen Jahr oder in einem Folgejahr). Der Anteil wird jährlich für jedes Jahr rückwirkend überprüft und aktualisiert.
Die Angaben stammen vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Es erfasst in einer Datenbank Daten über sämtliche völkerrechtliche Abkommen, die von der Schweiz unterzeichnet wurden oder die für die Schweiz in Kraft getreten sind, sowie Informationen über weitere wichtige Abkommen und rechtlich nicht bindende Vereinbarungen. Diese Informationen werden regelmässig nachgeführt und überprüft. Rechtlich verbindlich sind jedoch nur die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (AS) veröffentlichten Abkommen.

Internationale Vergleichbarkeit

-

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet/alle-nach-themen/internationale-zusammenarbeit/multilaterale-abkommen.html