MONET 2030: Teilnahme an Weiterbildung


SDG 4: Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

Auszug aus dem Schweizer Unterziel 4.6: Im ganzen Bildungssystem werden Ein- Um- und Wiedereinstiege gefördert. [...] Die Nachfrage nach Bildungsmassnahmen im Bereich Grundkompetenzen steigt, die Massnahmen verzeichnen mehr Teilnehmende.

Bedeutung des Indikators
Der Indikator zeigt den Anteil Personen an der Wohnbevölkerung von 25 bis 64 Jahren, die an nichtformalen Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen. Weiterbildung ermöglicht, die eigenen Kenntnisse zu erweitern, den Wandel in unserer Gesellschaft zu verstehen und sich Veränderungen anzupassen. Nicht zuletzt schafft Weiterbildung auch persönliche Zufriedenheit, die mit Gleichgesinnten geteilt werden kann. Die Teilnahme an Weiterbildung trägt somit zur Nachhaltigen Entwicklung bei.

Lesehilfe
Die nichtformale Bildung umfasst Lernaktivitäten im Rahmen einer Schüler-Lehrer-Beziehung ausserhalb des formalen Bildungssystems. Dazu gehören beispielsweise Kurse, Konferenzen, Seminare, Privatunterricht oder Ausbildungen am Arbeitsplatz (guided on-the-job-training).

Internationaler Vergleich
Der Indikator ist vergleichbar mit dem Eurostat Indikator «Teilnahme an nicht-formaler Bildung».


Tabellen

Methodologie

Der Indikator zeigt den Anteil Personen an der Wohnbevölkerung von 25 bis 64 Jahren, die an nichtformalen Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen. Die nichtformale Bildung umfasst Lernaktivitäten im Rahmen einer Schüler-Lehrer-Beziehung ausserhalb des formalen Bildungssystems. Dazu gehören beispielsweise Kurse, Konferenzen, Seminare, Privatunterricht oder Ausbildungen am Arbeitsplatz (guided on-the-job-training).

Die Daten stammen aus der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE; 2006 und 2009) und aus dem Mikrozensus Aus- und Weiterbildung (MZB; ab 2011) des Bundesamts für Statistik. Der Übergang zum Mikrozensus Aus- und Weiterbildung (MZB) im Jahr 2011 führt zu einem Bruch in der Zeitreihe.
 

Quellen

Unterziele

Schweizer Unterziel 4.6: Im ganzen Bildungssystem werden Ein- Um- und Wiedereistiege gefördert. Personen mit fehlenden Grundkompetenzen können praxisnah vermittelte, grundlegende Kompetenzen in Lesen, Schreiben und mündlicher Ausdrucksfähigkeit in einer Landessprache, Alltagsmathematik oder Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien erwerben, was ihre Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt verbessert. Die Nachfrage nach Bildungsmassnahmen im Bereich Grundkompetenzen steigt, die Massnahmen verzeichnen mehr Teilnehmende.

Internationales Unterziel 4.6: Bis 2030 sicherstellen, dass alle Jugendlichen und ein erheblicher Anteil der männlichen und weiblichen Erwachsenen lesen, schreiben und rechnen lernen.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 485 64 96

Von Montag bis Freitag
09.00–12.00 Uhr und 14.00–16.00 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet-2030/indikatoren/weiterbildungsaktivitaeten.html