Auswirkungen im Ausland und Verantwortlichkeiten der Schweiz

Die nachhaltige Entwicklung macht an der Grenze nicht Halt. In der globalisierten Welt haben unser Produktions- und Konsumverhalten sowie unsere Entscheide einen Einfluss auf andere Länder. Diese Auswirkungen, auch «Spillover-Effekte» oder Übertragungseffekte genannt, können sowohl negativ (z.B. Umweltverschmutzung im Ausland durch die Produktion von in der Schweiz konsumierten Gütern und Dienstleistungen) als auch positiv sein (z.B. Schaffung von Arbeitsplätzen durch Schweizer Investitionen im Ausland). Auch die Art und Weise, wie die Schweiz Verantwortung für die ungleiche Verteilung der natürlichen, sozialen und wirtschaftlichen Ressourcen auf globaler Ebene übernimmt, beeinflusst die anderen Länder (z.B. Entwicklungshilfe oder zollfreier Warenverkehr mit bestimmten Länderkategorien).

Die Übertragungseffekte und die Verantwortung gegenüber anderen Ländern werden im Rahmen verschiedener Ziele der Agenda 2030 behandelt. Daher werden die Indikatoren des Systems MONET 2030 zu diesen beiden Aspekten in einem Querschnittsthema zusammengefasst, damit ein Überblick geschaffen werden kann.
 


Sie können die Indikatoren nach einem der folgenden Aufrufe auswählen

Alle Indikatoren

Alle Indikatoren der Agenda 2030 auf einen Blick

Schlüsselindikatoren

23 Schlüsselindikatoren geben einen Überblick über den Fortschritt auf dem Weg der Nachhaltigen Entwicklung

Gleichstellung der Geschlechter

7 Indikatoren präsentieren die Gleichstellung der Geschlechter : ein Querschnittsthema der Nachhaltigen Entwicklung

Sozialer Zusammenhalt

12 Indikatoren präsentieren den sozialen Zusammenhalt : ein Querschnittsthema der Nachhaltigen Entwicklung

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet-2030/globale-auswirkungen-verantwortlichkeiten.html