MONET 2030: Geldüberweisungen von Migrant/-innen


SDG 10: Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern

Schweizer Unterziel 10.c: Der Bund engagiert sich durch seine internationale Zusammenarbeit für tiefe und transparente Kosten für Geldüberweisungen von Migrantinnen und Migranten sowie für Rahmenbedingungen, welche die positive Wirkung dieser Überweisungen auf die Entwicklungen maximieren.

Bedeutung des Indikators
Der Indikator zeigt die privaten Geldüberweisungen von Migrantinnen und Migranten, die seit mindestens einem Jahr in der Schweiz leben und arbeiten, in ihre Herkunftsländer. Geldüberweisungen von Migrantinnen und Migranten in ihre Herkunftsländer leisten einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Armut und zur Verbesserung der Lebensbedingungen. Wenn in Konflikt- oder Katastrophensituationen andere Einkommensquellen wegfallen, können sie eine lebenswichtige Einkommensquelle sein. Eine Zunahme solcher Geldüberweisungen trägt somit zur Nachhaltigen Entwicklung bei.

Lesehilfe
Gründe für den beobachteten Anstieg sind die wirtschaftliche Liberalisierung, die zunehmende Migration und die vermehrte Einwanderung von gut ausgebildeten und somit besser verdienenden Arbeitskräften. Der Indikator gibt keine Auskunft über allfällige negative Auswirkungen der Transfers sowie über die Zielländer der Gelder. Gemäss Schätzungen fliessen mehr als zwei Drittel dieser Gelder in europäische Länder.

Internationaler Vergleich
Der Indikator ist international nicht vergleichbar.


Tabellen

Methodologie

Der Indikator zeigt die geschätzten privaten Geldüberweisungen von in der Schweiz lebenden und arbeitenden Migrantinnen und Migranten in ihre Herkunftsländer. Diese jährlich von der Schweizerischen Nationalbank vorgenommene Schätzung berücksichtigt die Anzahl der in der Schweiz arbeitenden Migrantinnen und Migranten, ihren durchschnittlichen Lohn und eine Hypothese zum Lohnanteil, den sie in ihr Herkunftsland überweisen. Aufgrund der angewandten Methodik und der berücksichtigten Hypothesen ist diese Schätzung allerdings mit einer grossen Unsicherheit behaftet.

Definitionen

Geldüberweisungen von Migrant/innen (Rimessen)
Geldüberweisungen von Arbeitsmigrant/innen, die über ein Jahr im Gastland wohnhaft sind, an Empfänger/innen in ihren Herkunftsländern.

Links

Unterziele

Schweizer Unterziel 10.c: Der Bund engagiert sich durch seine internationale Zusammenarbeit für tiefe und transparente Kosten für Geldüberweisungen von Migrantinnen und Migranten sowie für Rahmenbedingungen, welche die positive Wirkung dieser Überweisungen auf die Entwicklungen maximieren.

Internationales Unterziel 10.c: Bis 2030 die Transaktionskosten für Heimatüberweisungen von Migranten auf weniger als 3 Prozent senken und Überweisungskorridore mit Kosten von über 5 Prozent beseitigen.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 485 64 96

Von Montag bis Freitag
09.00–12.00 Uhr und 14.00–16.00 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/monet-2030/alle-nach-themen/10-ungleichheiten/geldueberweisungen-migranten.html