Cercle Indicateurs: Verlorene potenzielle Lebensjahre

Bedeutung des Indikators
Der Indikator zeigt die verlorenen potenziellen Lebensjahre durch frühzeitige Todesfälle pro 100 000 Personen. Er berücksichtigt dabei sämtliche Faktoren, die die physische und psychische Gesundheit beeinträchtigen und zum frühzeitigen Tod führen können. Dazu gehören beispielweise chronische und akute Krankheiten oder Folgen von Unfällen. Somit gibt der Indikator Auskunft über den Gesundheitszustand der Bevölkerung.
Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung wird eine Abnahme der verlorenen potenziellen Lebensjahre angestrebt. 

Lesehilfe
Ein Ziel der Präventivmedizin ist es unter anderem, die Ursachen der vorzeitigen und oftmals vermeidbaren Todesfälle zu ermitteln. Vorzeitige Todesfälle werden mit dem Indikator der Anzahl verlorener potenzieller Lebensjahre gemessen, welcher früh eintretende Todesfälle stärker gewichtet: Bei einer Grenze von 75 Jahren bedeutet ein Todesfall mit 10 Jahren 65 verlorene potenzielle Lebensjahre, bei einem Todesfall mit 65 Jahren sind es 10 Jahre (Quelle: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium).
Der beobachtete Abwärtstrend ist unter anderem auf die veränderten individuellen Verhaltensweisen, auf Präventionsmassnahmen und Gesundheitsförderung sowie auf den medizinischen Fortschritt zurückzuführen.

Methodologie

Der Indikator zeigt die Anzahl verlorener potenzieller Lebensjahre (Years of potential life lost, YPLL) je 100 000 Einwohner/innen (ständige Wohnbevölkerung) für Todesfälle zwischen der Geburt und 75 Jahren und standardisiert nach der Altersstruktur der europäischen Standardbevölkerung 2010 (Eurostat, 2013). Zur Berechnung der YPLL werden die in jeder Altersgruppe eingetretenen Todesfälle addiert und anhand der bis zu einer festgelegten Altersgrenze verbleibenden Lebensjahre gewichtet. Die Altersgrenze wurde hier bei 75 Jahren festgesetzt. Damit die YPLL zwischen Männern und Frauen, den Altersklassen oder den Kantonen vergleichbar sind, wurden die YPLL altersstandardisiert (Quelle: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium).

Die Daten stammen aus der Statistik der Todesursachen und Totgeburten (eCOD) des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Quellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/cercle-indicateurs/kantone/3-dimensionen/verlorene-potenzielle-lebensjahre.html