Cercle Indicateurs: Schwere Gewaltstraftaten

Bedeutung des Indikators
Der Indikator zeigt die Zahl der polizeilich registrierten schweren Gewaltstraftaten pro 100 000 Personen. Er gibt Auskunft über die Sicherheit, die ein Grundbedürfnis der Menschen ist. Sicherheit wird unter anderem vom Risiko bestimmt, Opfer einer Gewaltstraftat zu werden.
 Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung wird eine Abnahme der schweren Gewaltstraftaten angestrebt.

Lesehilfe
Bei den vollendeten Straftaten hat das Anzeigeverhalten wenig Einfluss auf die Anzahl der registrierten Fälle. Allerdings werden Fälle von Vergewaltigung oder Verstümmelung weiblicher Genitalien nicht immer angezeigt, ihre tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich höher.
Der Indikator gibt keine Auskunft über das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung.

Methodologie

Der Indikator zeigt die Anzahl der von der Polizei registrierten vollendeten schweren Gewaltdelikte pro 100 000 Personen (ständige Wohnbevölkerung am 31. Dezember). Eine Straftat wird als "vollendet" bezeichnet, wenn die Handlung, die sie kennzeichnet, vollständig vollzogen wurde. Der Indikator erfasst daher keine Versuche. Für die Berechnung des Indikators werden folgende Delikte gemäss Strafgesetzbuch (StGB) berücksichtigt: Tötungsdelikte (Art. 111-113/116), schwere Körperverletzung (Art. 122), Verstümmelung weiblicher Genitalien (Art. 124, in Kraft seit dem 1. Juli 2012), Raub mit schwerer Körperverletzung oder grausamer Behandlung (Art.140 Ziff.4), Geiselnahme (Art. 185) und Vergewaltigung (Art. 190).

Die Daten stammen aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Quellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/cercle-indicateurs/kantone/3-dimensionen/schwere-gewaltstraftaten.html