Alpen- und grenzquerender Personenverkehr (A+GQPV)

Die Erhebung „Alpen- und grenzquerenden Personenverkehr (A+GQPV)“ dient dazu, die Personenverkehrsströme über die Schweizer Grenzen und Alpen auf Strasse und Schiene zu erfassen. Sie findet alle 5 Jahre statt. Befragt werden auf freiwilliger Basis rund 100'000 Personen, wobei die Interviews direkt an den Grenz- bzw. Alpenübergängen stattfinden. Pro Übergang werden über das Jahr verteilt an 6 bis 18 Tagen Befragungen durchgeführt. Die Auswahl der Erhebungstage geschieht nach dem Zufallsprinzip.

Im Rahmen der Interviews werden folgende Informationen erfasst:

  • Woher (Quelle), wohin (Ziel) und warum (Fahrtzweck) sind die Reisenden unterwegs?
  • Welche Fahrzeuge (Typ, Treibstoffart) werden im Strassenverkehr genutzt und in welchem Land sind sie immatrikuliert?
  • Welche Wagenklasse (1./2.) und welche Verkehrsfunktion (Regional-/Fernverkehr) wird im Schienenverkehr genutzt?

Mit den erfassten Daten kann unter anderem berechnet werden, wie gross die Verkehrsleistung ist, die von Personen mit Wohnsitz im Ausland in der Schweiz erbracht wird. Damit ergänzt die Erhebung zum alpen- und grenzquerenden Personenverkehr den Mikrozensus Mobilität und Verkehr (MZMV) sowie die Statistik des öffentlichen Verkehrs (OeV).

Steckbrief

Weiterführende Informationen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Mobilität
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 64 68

Von Montag bis Freitag
09.00–12.00 Uhr und 14.00–16.30 Uhr

Kontakt

COVID-19

Erhebung unterbrochen

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde die Erhebung A+GQPV 2020 vorübergehend eingestellt. Die vom Bundesrat und den Nachbarländern beschlossenen Massnahmen (Grenzschliessungen, Einstellung der grenzüberschreitenden Zugverbindungen, eingeschränkte Mobilität) verunmöglichten eine Fortsetzung. Die Erhebung wird 2021 wieder aufgenommen.

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/mobilitaet-verkehr/erhebungen/agqpv.html