Kulturwirtschaft

Die Kultur schafft neben den kulturellen Werten auch ökonomische Werte, beschäftigt Personen, generiert Einkommen. Damit befasst sich die Kulturwirtschaftsstatistik.

Die hier benutzte Definition der Kulturwirtschaft orientiert sich an den Vorgaben von Eurostat. Sie geht von einem eher traditionellen Kulturverständnis aus, erweitert um Sektoren, bei denen die Kreativität zentral ist (z.B. Architektur, Videospiele, Kunsthandwerk, Werbung). Im Gegensatz zur «Creative Economy», die auch die Bereiche IT, Software und Marketing umfasst, liegt hier die Perspektive auf die Kultur im engeren Sinn.

Die Kulturwirtschaft wird gemäss zwei Aspekten untersucht:

  • die Kulturbetriebe, d.h. die Unternehmen im Kultursektor und ihre Arbeitsstätten und Beschäftigten (Arbeitsstellen)
  • die Kulturschaffenden im breiteren Sinne, d.h. alle Personen, die im Kultursektor arbeiten, plus jene mit einem Kulturberuf ausserhalb des Kultursektors
Das Wichtigste in Kürze
Kulturbetriebe (2018) Kulturwirtschaft

Anteil an der Gesamtwirtschaft

Unternehmen

63 639

10,4%
Arbeitsstätten

66 122

9,6%
Beschäftigte

234 494

4,5%
VZÄ

161 433

3,9%
Wertschöpfung (in Franken)

15,2 Mrd.

2,1%
Kulturschaffende (2019) Kulturwirtschaft

Gesamtwirtschaft

Erwerbspersonen

312 182

6,3%
Arbeitslose gemäss ILO 3,2% 4,4%
Anteil Frauen 51% 47%
Durchschnittsalter (in Jahren) 43,5 41,9
Anteil Tertiärabschlüsse 58% 42%
Anteil SchweizerInnen 82% 73%
Quellen: Statistik der Kulturwirtschaft; STATENT, SAKE

Weiterführende Informationen

Tabellen

Grafiken

Karten

Publikationen

Medienmitteilungen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Politik, Kultur, Medien
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 61 58

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 und 14.00-16.00

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kultur-medien-informationsgesellschaft-sport/kultur/kulturwirtschaft.html