Schweizer Film

Das Angebot an Schweizer Kinofilmen ist auch aufgrund der Digitalisierung der Kinos und des Filmverleihs deutlich gestiegen, und mit dem Angebot auch der Marktanteil der einheimischen Werke, wenn auch nicht im gleichen Ausmass. Im Jahr 2020 generierten Schweizer Produktionen einen hohen Anteil von 14% aller Kinoeintritte. 2021 lag dieser Wert wieder bei 4,3%, 2022 stieg er leicht auf 5,1% an.


Kinos: interaktives Diagramm mit aktuellen Zahlen nach Kinowochen

Schweizer Filme erzielten vergleichsweise gute Ergebnisse im Jahr 2020. Die ersten Wochen waren geprägt vom Erfolg von Platzspitzbaby in der deutschsprachigen Schweiz.

Im Jahr 2021 haben sich die Eintritte trotz einer höheren Anzahl einheimischer Filme als im Jahr 2020 (292 respektive 243 ausgewertete Filme) fast halbiert, von 600 875 im Jahr 2020 auf 233 548 im Jahr 2021. 

Im Jahr 2022 stieg der Marktanteil der Schweizer Filme wieder auf 5,1% (441 922 Eintritte, davon 349 282 Eintritte für Filme in Erstaufführung). 11 neue Filme haben es in die Top 500 der erfolgreichsten Schweizer Filme seit 1976 geschafft.


Schweizer Marktanteil in den Kinos

Marktanteile der Filme nach Herkunftsland und Sprachregion, 2022
  Total Eintritte Schweiz USA Europa1   Andere Länder
  in 1000
in % in % in % in %

8 714

5,1

68,5

23,4

3,0

Deutschschweiz

5 705

6,0

71,4

20,2

2,5

Französische Schweiz

2 775

3,5

61,7

30,8

4,0

Italienische Schweiz

234

2,3

79,4

16,4

1,9

1 Europa: aktuelle Mitgliedstaaten des Europarates ohne die Schweiz Quelle: BFS, Film- und Kinostatistik

Die erfolgreichsten Schweizer Filme: Kumulierte Anzahl Kinoeintritte in der Schweiz 1976 – 2022

 

Originaltitel

Jahr 

Regie

Kinoeintritte

1

SCHWEIZERMACHER, DIE

1978

Lyssy Rolf

942 110

2

HERBSTZEITLOSEN, DIE

2006

Oberli Bettina

596 637

3

MEIN NAME IST EUGEN

2005

Steiner Michael

580 870

4

ACHTUNG, FERTIG, CHARLIE!

2003

Eschmann Mike

560 523

5

SCHELLEN-URSLI

2014

Koller Xavier

456 425

6

PETITES FUGUES, LES

1979

Yersin Yves

426 714

7

GROUNDING

2005

Steiner Michael, Fueter Tobias

377 748

8

GÖTTLICHE ORDNUNG, DIE

2016

Volpe Petra

358 009

9

SCHWEIZER NAMENS NÖTZLI, EIN

1988

Ehmck Gustav

350 681

10

PLATZSPITZBABY

2019

Monnard Pierre

334 429
Quelle: BFS, Film- und Kinostatistik

Einige Filme, die es 2022 in die Top 500 der erfolgreichsten Schweizer Filme seit 1976 geschafft haben: Die goldenen Jahre von Barbara Kulcsar mit 78 576 Eintritten (62. Platz), Unrueh von Cyril Schäublin mit 23 928 Eintritten (179. Platz), Die schwarze Spinne von Markus Fischer mit 19 318 Eintritten (215. Platz) - siehe "Weiterführende Informationen" unten.


Schweizer Langfilm-Produktion

  1990 2010 2019 2020 2021 2022 p
43 100 85

79

 100

129

Spielfilm 16 39 22

16

 28

45

Dokumentarfilm 27 61 63

63

 72

83

Animation 0 0 0

0

0

1

p = provisorische Daten

Quelle: Schweizer Filmarchiv, Swiss Films, SRG SSR (Pacte de l'Audiovisuel), BFS (Film- und Kinostatistik)

Seit 1970 ist die Produktion von Schweizer Langfilmen für das Kino stark angestiegen: Betrug die Anzahl produzierter Filme im Jahr 1970 noch 22, waren es 1990 mit 43 schon rund doppelt so viele. In den Jahren 2010 und 2018 wurde zwei Mal die Marke von 100 Schweizer Produktionen überschritten. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 79 einheimische Langfilme gezählt. Viele dieser Filme wurden an Festivals vorgeführt, die wegen der Covid-19-Pandemie online durchgeführt werden mussten.

Während in den 1970er und 1980er-Jahren die Spielfilm-Produktion überwog, hat sich das Verhältnis ab 1990 klar zu Gunsten des Dokumentarfilms geändert. Mittlerweile werden jedes Jahr rund zwei bis drei Mal so viele Dokumentarfilme wie Spielfilme produziert. Lange Animationsfilme werden in der Schweiz kaum hergestellt; im Jahr 2022 wurde 1 solcher Film produziert.


Schweizer Kurzfilm-Produktion

  1990 2010 2019 2020 2021 2022 p
93 100 192 154

181

127

Spielfilm 24 60 98 68

87

50

Dokumentarfilm 62 19 56 60

 71

45

Animation 7 21 38 26

23

32

p = provisorische Daten

Quelle: Schweizer Filmarchiv, Swiss Films, SRG SSR (Pacte de l'Audiovisuel), BFS (Film- und Kinostatistik)

In den letzten 10 Jahren wurden in der Schweiz jedes Jahr zwischen 100 und 200 Kurzfilme produziert. Ein Grossteil davon stammt aus den Kunsthochschulen in Zürich, Luzern, Lausanne und Genf. Zu sehen sind diese Filme meist im Rahmen von speziellen Kurzfilmprogrammen im Kino, an Filmfestivals und immer häufiger auch im Internet. Während der Covid-19-Pandemie sind viele Filme an Festivals vorgeführt worden, die pandemiebedingt oft online durchgeführt wurden.


Marktanteile einheimischer Filme im europäischen Vergleich (2022)

Im europäischen Vergleich der Marktanteile einheimischer Filme liegt die Schweiz auch 2022 im unteren Mittelfeld. Der Marktanteil der Schweizer Filme verdoppelte sich im ersten Pandemiejahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr zwar nahezu (von 8% auf 15%, alle Zahlen inkl. minoritäre Koproduktionen), sank dann aber 2021 wieder deutlich auf 4,9%, und stieg 2022 wieder leicht an auf 7,2%. Diese Entwicklung war jedoch in vielen europäischen Ländern zu beobachten. Im ersten Pandemiejahr 2020 stiegen die Marktanteile von nationalen Produktionen im Vergleich zu 2019 in drei Viertel der europäischen Länder. Im Jahr 2022 wiesen, wie auch schon 2021, noch rund die Hälfte der Staaten höhere Markanteile für Eigenproduktionen im Vergleich zu 2019 aus.


Weiterführende Informationen

Tabellen

Grafiken

Daten

Publikationen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Politik, Kultur, Medien
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 61 58

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 und 14.00-16.00

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kultur-medien-informationsgesellschaft-sport/kultur/film-kino/schweizer.html