Bibliotheken


Bibliotheken spielen für den Erhalt und die Vermittlung von Wissen und Kultur eine zentrale Rolle. Um ihre Tätigkeiten aufzuzeigen, erfasst die Erhebung eBiblio der Schweizerischen Bibliotheksstatistik bei den Schweizer Bibliotheken jedes Jahr Daten zu Angebot, Nutzung, Personal und Finanzen.

Die Erhebung deckt die Bibliotheken der folgenden Kategorien ab:
– Bibliotheken mit nationalem Auftrag
– Universitätsbibliotheken
– Bibliotheksverbunde der Universitäten
– Bibliotheksverbunde der Fachhochschulen
– öffentliche Bibliotheken in den Städten (Gemeinden ab 10'000 Einwohner/innen)
– Bibliotheken der pädagogischen Hochschulen

Die öffentlichen und kombinierten Gemeindebibliotheken (Gemeinde- und Schulbibliotheken) in Gemeinden mit weniger als 10'000 Einwohnerinnen und Einwohnern werden nur in den Partnerkantonen (derzeit 13) systematisch erhoben.

Die zehn grössten Bibliotheken der Schweiz gemäss Angebot, 2019

Bibliotheken
Gesamtes physisches Medienangebot Ausleihen Angebot E-Zeitschriften und E- Zeitungen
Angebot EBooks
Aktive Benutzer
Total 55'791'611 4'438'842 1) 1) 198'742
ETHZ 9'509'778 421'288 20'740 714'869 26'054
BCU Lausanne 8'625'222 748'349 122'184 469'235 19'560
BGE Genève 7'199'521 117'793 109'239 631'706 5'242
NB 6'512'810 76'972 2) 65'097 6'119
UB Basel 6'506'946 468'622 133'545 553'251 19'206
ZB Zürich 6'459'273 858'519 119'857 185'012 48'249
UB Bern 4'337'057 747'564 164'711 363'543 22'534
BCU Fribourg 3'828'214 451'303 85'734 415'873 15'207
ZHB Luzern 1'511'985 364'295 231'160 188'573 23'150
UNIGE 1'300'805 184'137 112'660 555'062 13'421
1) Da einige Bibliotheken dieselben Titel anbieten (z.B. Einkaufsgemeinschaften), können die angebotenen Titel der einzelnen Bibliotheken nicht addiert werden.

2) Die Schweizerische Nationalbibliothek hat Abonnemente bei verschiedenen Anbietern von E-Zeitungen und -Zeitschriften, die online verfügbar sind. Die Gesamtanzahl der Titel steht derzeit nicht zur Verfügung.

Für weitere Angaben siehe Tabelle zum Herunterladen unter Weiterführende Informationen.

Digitale Medien der Universitätsbibliotheken

Die digitale Entwicklung hat für die Diffusion, Nutzung und Weitergabe des kulturellen Erbes im weiteren Sinn neue Möglichkeiten eröffnet. Die Praxis der Bibliotheken als Institutionen mit dem Auftrag, das kulturelle und wissenschaftliche Erbe zu bewahren und weiterzugeben, hat sich im Zuge der Digitalisierung beim Erwerb und bei der Auswahl von Medien gewandelt. Besonders ausgeprägt verlief diese Entwicklung bei den Universitätsbibliotheken, die die digitale Bereitstellung von Medien anführen.

Dieser auf die Universitätsbibliotheken ausgerichtete Indikator erfasst die Erwerbskosten für elektronische Medien.

Innerhalb von etwas mehr als fünfzehn Jahren hat sich der Anteil der Erwerbskosten für elektronische Medien an den gesamten Medienerwerbskosten verdreifacht. Zu den elektronischen Medien gehören elektronische Zeitungen und Zeitschriften sowie digitale Einzeldokumente und Datenbanken, die auf einem physischen Datenträger, auf einem lokalen Server oder online abrufbar sind. Während dieser Teil des Medienerwerbsbudgets 2004 noch 21% betrug, erreichte er 2014 die 50%-Marke und stieg 2019 auf 63% der gesamten Medienerwerbskosten.

Die Entwicklung der Erwerbskosten für elektronische Medien unterstreicht die zentrale und wachsende Bedeutung dieser Kategorie von Dokumenten in der Medienerwerbspolitik der Universitätsbibliotheken.


Weiterführende Informationen

Tabellen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Politik, Kultur, Medien
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 61 58

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 und 14.00-16.00

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kultur-medien-informationsgesellschaft-sport/kultur/bibliotheken.html