Internetinfrastruktur

Tabellen

Methodologie

M2M-Mobilfunkabonnemente

Das Bundesamt für Kommunikation hat in seinem Fragebogen für Netzanbieter eine Frage zu den M2M-Mobilfunkabonnementen (Machine-to-Machine, M2M) aufgenommen. Leider können aufgrund der Qualität der Antworten im Moment noch keine Zahlen veröffentlicht werden. Hingegen übermittelt das BAKOM der OECD eine Einschätzung, die anhand der erhobenen Teildaten angefertigt wurde. Für das Erhebungsjahr 2019 sollen die Fragen zu den M2M-Abonnementen angepasst werden.

Was gilt im Mobilfunkbereich als Machine-to-Machine?
- SIM-Karten, die in Maschinen oder Geräten eingesetzt werden (Autos, intelligente Zähler, elektronische Geräte für die breite Öffentlichkeit) und nicht Teil eines kommerziellen Abonnements sind, gelten als M2M;
- Dongles (elektronische Schlüssel) für mobile Daten und Abonnemente für mobiles Internet gelten als mobile Breitbanddaten;
- SIM-Karten von persönlichen Navigationsgeräten, intelligenten Zählern, Zügen, Autos usw. werden als M2M erfasst.

Internethosts
Die Anzahl der Internethosts war bis vor einigen Jahren einer der meistverwendeten Indikatoren für die Entwicklung des Internets. Früher entsprach ein Host einem einzigen, mit dem Netz verbundenen Rechner, was heutzutage mit dem virtuellen «Hosting» nicht mehr der Fall ist, da ein Rechner mit mehreren Systemen verknüpft sein und gleichzeitig diverse Domainnamen und IP-Adressen (Proxy) benutzen kann. Darüber hinaus sind manche Hosts aufgrund verschiedener komplexer Schutzprogramme (Firewalls) für Zählungen nicht mehr zugänglich.
Die Erhebung der Anzahl Hosts ermöglicht keinen genauen Vergleich der Entwicklung des Internets in verschiedenen Ländern. Das liegt teilweise daran, dass die Vergabe der Domainnamen je nach Land variiert, was zu grossen Unterschieden hinsichtlich der Aufteilung zwischen länderspezifischen und generischen Domainnamen führt. Andererseits besteht nicht unbedingt ein Zusammenhang zwischen dem Domainnamen eines Hosts und seinem geografischen Standort. Mit der Entwicklung von Hosting-Technologien verliert der Zusammenhang zwischen geografischen Domainnamen (ccTLD) und dem tatsächlichen Standort des Hosts an Bedeutung.
Trotz dieser Einschränkungen ist die Zahl der Internethosts einer der einzigen brauchbaren Indikatoren für die minimale Verbreitung des Internets und dessen Entwicklung.

Definitionen

Quellen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Wirtschaftsstrukur und -analysen
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 62 99

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kultur-medien-informationsgesellschaft-sport/informationsgesellschaft/gesamtindikatoren/infrastrukturen/internetinfrastruktur.html