05.10.2020 - Neue statistische Informationen

Polizeilich registrierte häusliche Gewalt 2009-2019

Im Jahr 2019 wurden von der Polizei 19 669 Straftaten im häuslichen Bereich registriert (2018: 18 522), dies entspricht einer Zunahme von 6,2% gegenüber dem Vorjahr (1147 Straftaten). Tätlichkeiten (32%), Drohung (22%), Beschimpfung (19%) sowie einfache Körperverletzung (10%) machen insgesamt 84% aller polizeilich registrierten Straftaten im häuslichen Bereich aus (2018: 82%). Seit 2009 sind diese Werte relativ stabil. 

Für das Jahr 2019 wurden 11 058 geschädigte Personen polizeilich registriert. Die Zahl der geschädigten Personen ist im Vergleich zum Vorjahr (2018: 10 653 geschädigte Personen) etwas höher (+3,7%). Der Anteil geschädigter Frauen und Männer hat sich im Vergleich zu den vorherigen Jahren kaum verändert (72% Frauen, 28% Männer). 

Die Hälfte der 2019 polizeilich registrierten Straftaten im häuslichen Bereich ereigneten sich innerhalb einer bestehenden und 28% in einer ehemaligen Partnerschaft. Der prozentuale Anteil der geschädigten Frauen in der bestehenden und ehemaligen Partnerschaft liegt bei 76% respektive 79%. Diese Werte sind seit 2009 relativ gleichbleibend. 

Im Jahr 2019 wurden im häuslichen Bereich 29 vollendete Tötungsdelikte registriert (2018: 27), dies entspricht knapp zwei Drittel aller polizeilich registrierten vollendeten Tötungsdelikte in der Schweiz (Total: 46). Von diesen 29 Tötungsdelikten ereigneten sich 15 in einer Partnerschaft, bei welchen 14 Frauen und ein Mann getötet wurden. Dies bedeutet, dass rund alle 4 Wochen eine Frau innerhalb einer Partnerschaft getötet wird. 

Thema Kriminalität und Strafrecht

Zugeordnete Dokumente




https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kriminalitaet-strafrecht.gnpdetail.2019-0114.html