04.08.2020 - Neue statistische Informationen

Grenzgängerstatistik im 2. Quartal 2020

Die Grenzgängerstatistik zum zweiten Quartal 2020 ist ab sofort verfügbar. Die Anzahl der in der Schweiz tätigen ausländischen Grenzgänger mit Grenzgängerbewilligungen (Ausweis G) belief sich Ende Juni auf rund 332 000.

Etwas mehr als die Hälfte aller Grenzgängerinnen und Grenzgänger hatten ihren Wohnsitz in Frankreich (55,2%). Ebenfalls grosse Anteile wohnten in Italien (23,0%) und Deutschland (18,4%). Über die letzten fünf Jahre hinweg stieg die Anzahl von 297 000 im 2. Quartal 2015 auf 332 000 im 2. Quartal 2020. Dies entspricht einem Wachstum von 11,6%.

Die heute publizierten Daten sind provisorisch: Die Entwicklung ab 2018 wurde durch die Abarbeitung hängiger Erfassungen im Zentralen Migrationsinformationssystem (ZEMIS) im Kanton Tessin beeinflusst. Zudem hat die COVID-19-Pandemie möglicherweise dazu geführt, dass eine höhere Anzahl Grenzgängerinnen und Grenzgänger ihre Erwerbstätigkeit beendet hat. Einige dieser Grenzgängerinnen und Grenzgänger behalten jedoch die Arbeitsbewilligung und sind somit weiterhin im ZEMIS aufgeführt. Die aktuell ausgewiesene Zunahme bei den Grenzgängern fällt damit höher aus als die effektive Entwicklung. Das BFS arbeitet momentan an einer Lösung, um die verzerrte Serie im 3. Quartal 2020 nachträglich zu bereinigen.

Thema Arbeit und Erwerb

Zugeordnete Dokumente



https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken.gnpdetail.2020-0507.html