Zur Entwicklung der Jugendkriminalität

Jugendstrafurteile von 1946 bis 2004


Zur Entwicklung der Jugendkriminalität

Download Publikation
(PDF, 52 Seiten, 283 kB)

Die vorliegende Zusammenstellung von Daten zu den Jugendstrafurteilen zwischen 1946 und 2004 zeigt, dass der Anstieg der abgeurteilten Jugenddelinquenz kein neu­artiges Phänomen ist. So steigen die Raten der Jugendstrafurteile nach dem Strafgesetzbuch seit Mitte des letzten Jahrhunderts ständig an; im Gegensatz dazu sind immer weniger Erwachsene von einer Verurteilung nach dem Strafgesetzbuch betroffen. Die Ergebnisse belegen einen zunehmenden Rückgriff auf das Strafrecht bei straffälligen ­Jugendlichen, bestätigen aber gleichzeitig, dass die Begehung von Straftaten im Jugend­alter entwicklungsgebunden ist und mehrheitlich episodisch vorkommt und keine Auswirkungen auf die Verurteilungsrate im Erwachsenenalter hat. Die Deliktsstruktur verändert sich über die Jahre nur geringfügig: Geahndet werden überwiegend Diebstahl und Verkehrsdelikte, seit 1970 zunehmend auch ­Betäubungsmittelkonsum. Die Gewaltstraftaten spielen nach wie vor eine untergeordnete Rolle, auch wenn deren Anteil in den letzten 20 Jahren angestiegen ist. Bei den Sanktionen wurden die anfänglich eingriffsintensiven ausserfamiliären Platzierungen zu Gunsten von ambulanten Massnahmen und Arbeitsleistungen abgelöst. Dies lässt den Schluss zu, dass die Zunahme von Jugendstrafurteilen nicht gleichzeitig eine Zunahme von problematischen Fällen oder schweren Straftaten darstellt. Die statistische Beobachtung gesellschaftlicher Schlüsselbereiche ist die Kern­aufgabe des Bundesamtes für Statistik. Die Kriminalität und die Strafrechtspflege stellen seit der Erstellung der ersten Gefängnisstatistiken Mitte des 19. Jahrhunderts einen solchen Schlüsselbereich dar. 1869 erscheinen die ersten Informationen zum gesamtschwei­zerischen Inventar der Gefängnisse und ihrer Insassen; 1891 beginnt die laufende Erhebung zur Insassenpopulation, die 1946 in eine laufende Erhebung der Verurteilungen überführt wird. 1984 wird das gesamte Erhebungssystem umgestellt, während 2007 die Publikation verschiedener Datensammlungen und exemplarischer Zeitreihen-Studien beginnt.

Sprache DE
Weitere Sprachen FR
Typ Publikation
Veröffentlicht am 04.09.2007
Herausgeber Bundesamt für Statistik
Thema Kriminalität und Strafrecht
Preis* CHF  8.00
BFS-Nummer 856-0700
Erhebung, Statistik Jugendstrafurteilsstatistik

 

Bestellen

Diese Publikation kann mittels Bestellformular (unter Warenkorb) bestellt werden.

Ermässigungen werden gemäss Gebührenverordnung für statistische Dienstleistungen (Art. 19 und 22) gewährt. Ansprüche können im Bestellformular unter „Nachricht“ angebracht werden.

 

* Preise exkl. MWST

 

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken.assetdetail.343787.html