Studienintensität und Mobilität

Nicht alle Studierenden absolvieren ein Hundertprozentpensum an der Hochschule. Viele Faktoren wie Berufstätigkeit, Kinder oder auch Krankheiten können das Studienverhalten beeinflussen. Die Studienintensität wird ausgedrückt in Prozent eines Vollzeitstudiums.

Die durchschnittliche Studienintensität blieb seit 2013/14 konstant. An den universitären Hochschulen (UH) war sie jeweils einige Prozentpunkte höher als an den Pädagogischen Hochschulen (PH).
Die höchste Studienintensität wird bei Studierenden der Studienstufe Bachelor gemessen, gefolgt vom Master und den Diplomstudiengängen der Lehrkräfteausbildung für die Sekundarstufe II (Diplom Sek. II).

Als mobil gelten Studierende die an einer Hochschule immatrikuliert sind, und an einer anderen (Gast-)Hochschule für Leistungen evaluiert werden. Unterschiede in den Mobilitätsraten sind häufig auf die Studienorganisation zurückzuführen, werden aber auch durch die Lebensumstände der Studierenden beeinflusst.

Der Anteil mobiler Studierender blieb seit 2014/15 konstant, und die Mobilitätsquoten an den UH und an den PH unterschieden sich nur wenig. Das Mobilitätsverhalten der Studierenden hing jedoch ab von der Studienstufe: Bachelorstudierende waren am wenigsten gefolgt von den Masterstudierenden und den Studierenden der Diplomstudiengänge der Lehrkräfteausbildung für die Sekundarstufe II (Diplom Sek II).

Weiterführende Informationen

Publikationen

Methodische Dokumente

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Bildungsprozesse
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 483 93 61

Von Montag bis Freitag
09.00–12.00 Uhr und 13.30–16.30 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bildung-wissenschaft/personen-ausbildung/tertiaerstufe-hochschulen/asbos.html